https://www.faz.net/-gqz-87238

Winnetou-Neuverfilmung : Vom „Albaner“ zum Apachen-Häuptling

  • -Aktualisiert am

Der neue Winnetou, Nik Xhelilaj. Bild: RTL / Nikola Predovic, RatPack

Wohl keiner hatte ihn auf dem Plan, jetzt tritt er in große Mokassins: Der Schauspieler Nik Xhelilaj wird der Winnetou im RTL-Remake des Karl-May-Klassikers.

          Nicht Erol Sander, nicht Jan Josef Liefers, auch nicht Michael „Bully“ Herbig ist es geworden: Die Hauptrolle in der Winnetou-Neuauflage des Senders RTL geht an Nik Xhelilaj.

          Damit tritt der albanische Schauspieler ein großes Erbe an: Der im Juni verstorbene Pierre Brice war in den Winnetou-Filmen der sechziger Jahre zum Inbegriff des Indianders geworden, zumindest für das deutsche Publikum.

          Zurück zu den Wurzeln

          Entsprechend gründlich sei man bei der Besetzung des Apachen-Häuptlings bei RTL vorgegangen, sagte Regisseur Philipp Stölzl kürzlich im Interview: „Wir haben mehr oder minder die ganze Welt abgesucht, weil wir wussten, dass die Mokassins von Pierre Brice sehr groß sind".

          Die Wahl fiel dann auf Xhelilaj, der mit Vornamen eigentlich Kreshnik heißt, und den RTL „einen internationalen Shootingstar“ nennt. Der Sohn hochrangiger Militäroffiziere begann seine Schauspielkarriere an der albanischen Hochschule der Künste, internationales Publikum erreichte er erstmals mit dem Film „The Sadness of Mrs. Snajdrova“. Seine Hauptrolle in der deutsch-albanischen Koproduktion „Der Albaner“ wurde dreifach ausgezeichnet.

          Ziemlich beste Freunde: Winnetou (Nik Xhelilaj) und Old Shatterhand (Wotan Wilke Möhring).

          Den hiesigen Karl-May-Fans dürfte der 32 Jahre alte Albaner unbekannt sein. Nicht so seine Kollegen: Mit Wotan Wilke Möhring und Fahri Yardim begeben sich zwei „Tatort“-Stars in die Prärie, Möhring wird dabei Winnetous weißen Freund Old Shatterhand geben. Auch Jürgen Vogel, Mario Adorf und Milan Peschel gehören zur Besetzung.

          Für die Dreharbeiten ist man zu den Wurzeln des Filmklassikers zurückgekehrt. Sie finden seit Mitte August in Kroatien statt, wie der Sender mitteilte: dort, wo schon Pierre Brice den Häuptling mimte. Die Trilogie, bestehend aus „Winnetou & Old Shatterhand“, „Shatterhand, Winnetou und der Schatz im Silbersee“ sowie „Winnetous Tod“, soll 2016 bei RTL ausgestrahlt werden.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Gretas kindische Kritiker

          FAZ Plus Artikel: Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.