https://www.faz.net/-gqz-73y8h

Nico Hofmann über „Rommel“ : Für mich ist er kein Held

  • Aktualisiert am

Der Filmproduzent Nico Hofmann Bild: Pein, Andreas

Strohtrockene Pädagogik kann nicht der einzige Weg der Annäherung sein: Ein Gespräch mit Nico Hofmann, dem Produzenten des heute Abend im Ersten ausgestrahlten Films über Erwin Rommel.

          Herr Hofmann, pflegen wir in Deutschland noch immer einen falschen Umgang mit Figuren wie Erwin Rommel?

          Ich glaube, diese deutsche Distanziertheit ist hier falsch. Wir haben jahrzehntelang mit strohtrockener Pädagogik über den Nationalsozialismus geredet. Es wird Zeit, auch Psychologie und Gefühl in einer historischen Auseinandersetzung zuzulassen.

          Wie Sie selbst sagen, soll Rommel in Ihrem Film als „nachspürbare, komplexe Persönlichkeit“ gezeigt werden. Der Drehbuchautor und Regisseur Niki Stein hat bei einer Vorführung des Films in Berlin sogar gesagt, er sehe in Rommel einen „tragischen Helden“.

          Ein Held ist er für mich nicht. Wie am Ende des Films zu sehen, hat er doch eher etwas Einsames: Diese letzten Auftritte bei Hitler - da bleibt von den sogenannten soldatischen Tugenden nichts mehr.

          Zumindest dramatisiert der Film aber einen komplexen historischen Stoff, konzentriert ihn auf das Gewissensdilemma einer einzelnen Figur.

          Klar, das ist ja eine große und wichtige Frage seit Jahren: Darf und soll man Persönlichkeiten und historische Ereignisse des „Dritten Reichs“ im Film emotionalisiert darstellen? Ich sage dazu ganz entschieden ja - und übrigens hat diese Frage auch schon Joachim Fest in Ihrer Zeitung bejaht, in einem Essay zur Fernsehserie „Holocaust“ in den siebziger Jahren.

          Das Drehbuch von Niki Stein behandelt bewusst nur Rommels letzte sieben Monate. Es ist kein „Wüstenfuchs“-Film, die Vorgeschichte wird hier vorausgesetzt.

          Das war eine ganz bewusste Entscheidung von Niki Stein und mir, zu der ich stehe. In diesem Film sollte es vor allem darum gehen, ganz exemplarisch die Moral von Befehl und Gehorsam auszuloten. Deshalb steht ihm auch ein Hannah-Arendt-Zitat voran: „Wir sind auch für unseren Gehorsam verantwortlich.“

          Was sagen Sie zu den Vorwürfen des Historikers und Holocaust-Leugners David Irving, Teile des Drehbuchs seien aus seiner Rommel-Biographie übernommen?

          Die Vorwürfe sind haltlos. Bereits im Vorfeld möglicher weiterer Entscheidungen hat ein Potsdamer Gericht bereits ein entsprechendes Urteil getroffen. Es gibt keine Urheberrechtsverletzungen, da wir uns ausschließlich auf allgemein zugängliches Forschungsmaterial beziehen, das jeweils durch zwei Quellen belegbar ist.

          In einer Kritik des „Stern“ war jüngst zu lesen, Rommel werde in Ihrem Film als „Hitlers Pop-General“ dargestellt und zum „Unterhaltungshelden“ gemacht.

          Das ist absurd. Wir zeigen Rommel nahezu in jeder Szene in seiner ganzen Ambivalenz - es geht ausschließlich um Widersprüche, um Entmystifizierung, nicht um das angeblich Heldenhafte. Ich finde, dass dem Film die schwierige Balance eines anspruchsvollen, intelligenten Stücks im Hauptabendprogramm der ARD gelingt.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Echte Menschen sind anstrengend

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.