https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ngo-ermittelt-vernachlaessigte-nachrichten-aus-2020-17263248.html

Top 10 vergessener Nachrichten : Nicht auf dem Titel

  • -Aktualisiert am

In ihrer „Top Ten Vergessener Nachrichten“ kürt die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ jährlich Themen, die von den Medien vernachlässigt wurden. Bild: dpa

Jedes Jahr ermittelt die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ Themen, die in den Medien nicht berücksichtigt wurden. Was taugt die Top-Ten-Liste „vergessener“ Nachrichten?

          2 Min.

          In den vergangenen zwölf Monaten verging kein Tag ohne Corona-Berichterstattung. Das liegt sicherlich nicht daran, dass Journalisten nicht mehr wissen, worüber sie sonst schreiben sollen, sondern an der Tatsache, dass die Pandemie ein Thema ist, das jeden einzelnen täglich in seinem persönlichen und beruflichen Leben berührt. Dieser Corona-Omnipräsenz ist es geschuldet, dass andere Themen wenig bis keine mediale Aufmerksamkeit bekommen, oder, wie es die medienkritische NGO „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA) formuliert, „vergessen“ werden.

          Die Top Ten dieser vergessenen Nachrichten werden jährlich von der INA in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk gekürt. Hierfür werden Vorschläge aus der Bevölkerung gesammelt, die dann von Rechercheteams geprüft und einer Jury aus Wissenschaftlern und Journalisten vorgelegt werden. Gemessen an der medialen Abdeckung dieser Themen und ihrer gesamtgesellschaftlichen Relevanz, die zu evaluieren gar nicht so einfach sein dürfte, wird das Ranking schließlich aufgestellt.

          Dieses Jahr auf Platz eins: die Novellierung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes der Bundesregierung, mit dem schnell und effektiv gegen Hasskriminalität und -rede im Internet vorgegangen werden soll. Verabschiedet wurde das Gesetz mit dem sperrigen Namen schon 2017. Weil es aber, wie man auf Social Media schnell merkt, immer noch großen Handlungsbedarf gibt, hat die Bundesregierung im Frühjahr 2020 Novellierungen angekündigt. Diskussionen über das Gesetz würden, so die INA, trotz steigender Nutzerzahlen immer noch ausschließlich in Fachkreisen geführt.

          Das mag zwar an der medialen Unterrepräsentation liegen, vermutlich aber auch an dem für den normalen Internetnutzer kryptischen Namen des Gesetzes. Auf der Liste der INA folgt das geplante, und wegen Corona abgebrochene, Nato-Großmanöver „Defender 2020“. Vielleicht wäre mehr über diese militärische Operation berichtet worden, hätte sie in vollem Umfang stattfinden können. Auf Platz drei landet die mangelhafte Schulung von Ärzten und Hebammen für den Umgang mit Gewalt in der Schwangerschaft, gefolgt vom Armutsrisiko bei Menschen zwischen achtzehn und fünfundzwanzig Jahren und weiteren gesellschaftspolitischen Themen.

          Dass all diese Themen relevant sind, steht außer Frage. Ob defizitäre Berichterstattung aber gemessen und in ein Ranking verpackt werden kann und muss, lässt sich diskutieren. Schon die gesamtgesellschaftliche Relevanz, die als Parameter angeführt wird, ist ja kaum zu ermitteln. Die Bevölkerung wird zwar ausdrücklich um die Einsendung von Themenvorschlägen gebeten, am Ende ist es dann aber eine Expertenjury, die sich für einen „Gewinner“ entscheidet. Die medialen Bedürfnisse der Allgemeinheit werden so nicht abgebildet. Aber vielleicht ist das auch gar nicht das Ziel des Rankings.

          Weitere Themen

          Hier gibt es nicht nur Renaissance zu sehen

          Kunst-Biennale in Florenz : Hier gibt es nicht nur Renaissance zu sehen

          Auf der Florentiner Biennale für Kunst- und Antiquitäten (BIAF) lassen sich wieder Werke von höchster Qualität bewundern und erwerben. Doch die Traditionsmesse schaut nach vorn. Passend dazu gastiert Henry Moore in der Stadt.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz

          Ukraine-Krieg : Scholz: „Putin reiht Fehler an Fehler“

          Der Bundeskanzler will das Ergebnis der Scheinreferenden in der Ukraine nicht akzeptieren. Er spricht von einem „Akt der Verzweiflung“ und kritisiert Russlands Vorgehen als „panische Reaktion“ auf Misserfolge.
          Senioren in einem Pflegeheim essen zu Mittag.

          F.A.Z.-Exklusiv : Die Altenpflege steht vor dem Finanzkollaps

          Regierungsberater sehen die Pflegeversicherung vor einem Kollaps. Sie fordern eine Pflicht zu privater Zusatzvorsorge, um die Babyboomer stärker in die Pflicht zu nehmen.
          Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stehen vor Beginn des TV-Duell zur Landtagswahl in Niedersachsen im NDR Studio.

          TV-Duell: Weil vs. Althusmann : Ein staatstragendes Duell in ernster Zeit

          Zwölf Tage vor der Landtagswahl trafen die niedersächsischen Spitzenkandidaten Stephan Weil (SPD) und Bernd Althusmann (CDU) treffen im TV-Duell aufeinander. Einig waren sie sich selten – außer in ihrem Auftreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.