https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/new-york-times-erhaelt-pulitzer-preis-2021-fuer-corona-berichterstattung-17385980.html

Pulitzer-Preis 2021 : „New York Times“ für Corona-Berichterstattung geehrt

  • Aktualisiert am

Diese undatierte Aufnahme zeigt Front- und Rückseite der Pulitzer-Medaille. Bild: AP

Bei der 105. Verleihung des Pulitzer-Preises wird die „New York Times“ für ihre Berichterstattung in der Pandemie geehrt. Eine besondere Erwähnung erhielt die junge Frau, die die Ermordung des Afroamerikaners George Floyd aufzeichnete.

          1 Min.

          Die „New York Times“ und andere amerikanische Medien sind für ihre Berichterstattung über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und die Proteste gegen Rassismus und Polizei-Brutalität nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd mit Pulitzer-Preisen geehrt worden. Den Preis in der Königskategorie „Dienst an der Öffentlichkeit“ gewann die „New York Times“ für ihre „mutige, vorausschauende und umfassende“ Berichterstattung über die Pandemie, wie die Organisatoren am Freitag in New York mitteilten.

          Für Corona-Berichterstattung wurde zudem unter anderem auch der Journalist Ed Yong vom Magazin „The Atlantic“ und der Fotograf Emilio Morenatti von der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) geehrt, der eine Serie von Bildern über die Auswirkungen der Pandemie auf ältere Menschen in Spanien gemacht hatte.

          Für journalistische Beiträge rund um den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Mai 2020 und die anschließenden Proteste wurden unter anderem die Mitarbeiter der dortigen Lokalzeitung „Star Tribune“ sowie die Fotografen der AP ausgezeichnet. Zudem bekam die damals 17 Jahre alte Darnella Frazier, die die Tötung von Floyd mit ihrem Handy filmte, ins Internet stellte und dem Vorfall damit erst breite Beachtung verschaffte, eine besondere Erwähnung. Sie habe mutig gehandelt und die „entscheidende Rolle von Bürgern beim Streben von Journalisten nach Wahrheit und Gerechtigkeit“ unterstrichen, hieß es von den Organisatoren.

          Die Pulitzer-Preise werden in diesem Jahr bereits zum 105. Mal verliehen. Die Preisträger bestimmt eine Jury, die an der New Yorker Columbia-Universität angesiedelt ist. Ihre Ehrungen sollen die Gewinner im Herbst persönlich dort in Empfang nehmen können.

          Weitere Themen

          Divers ist, wenn man Filme macht

          Münchner Filmfest : Divers ist, wenn man Filme macht

          Das Münchner Filmfest hat ein ansehnliches Programm, doch die Träume von der Berlinale-Konkurrenz sind vorbei. Das Engagement ist außerordentlich, das Budget bleibt winzig. So geht es Jahr um Jahr.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

          Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

          Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

          Supreme Court : Kulturkampf der Richter

          Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.