https://www.faz.net/-gqz-9kijm

Neues Rundfunkbeitragsmodell : Auf dem Index

Könnte 2023 nach dem Index-Model steigen: der Rundfunkbeitrag Bild: dpa

Wonach soll man sich richten? Die Kommission der Bundesländer plädiert für ein neues Modell zur Bestimmung des Rundfunkbeitrags ab dem Jahr 2023.

          Nicht nur der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) befürwortet, dass der Rundfunkbeitrag künftig nach einem Index-Modell automatisch steigt (F.A.Z. vom 2. März). Für eine solche Regelung, die von 2023 an gelten könnte, hat sich die gesamte Rundfunkkommission der Länder ausgesprochen, wie der Fachdienst „Medien-Korrespondenz“ berichtet und die Nachfrage dieser Zeitung bestätigt. Vom 1. Januar 2023 an, heißt es, solle „der Rundfunkbeitrag mittels eines Index angepasst werden“. Das würde bedeuten, dass das bisherige Verfahren abgelöst würde.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Bis dato prüft die unabhängige Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (Kef) die Geldwünsche der Anstalten und unterbreitet einen Vorschlag zur Höhe des Rundfunkbeitrags, der zurzeit bei 17,50 Euro monatlich liegt. Die Ministerpräsidenten können von dem Vorschlag nur mit einer besonderen Begründung abweichen, die Landtage müssen der im Rundfunkstaatsvertrag festgehaltenen Beitragserhöhung aber allesamt zustimmen. Die Rundfunkkommission will, dass die Länder auch bei einem Index-Modell alle paar Jahre mitentscheiden und die Kef ihre prüfende Rolle behält.

          Umstritten ist, mit welchem Sockelbetrag das neue System, in dem die Parlamente keine Mitsprache mehr hätten, losginge. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte zuletzt von einer „moderaten“ Erhöhung gesprochen, Rainer Robra (CDU), Staatskanzleichef der Landesregierung von Sachsen-Anhalt, hatte die Summe von monatlich 17,98 Euro für die nächste Erhöhung, die für Anfang 2021 ansteht und noch nach dem alten Verfahren bestimmt wird, als „Schallmauer“ genannt.

          Offen ist auch, nach welchem Teuerungsindex der Beitrag stiege. Ministerpräsident Söder sprach von einem Inflationsausgleich, den Senderverantwortlichen schwebt eine „rundfunkspezifische“ Teuerungsrate vor. Den Grundwert, bei dem ein solches Modell ansetzte, soll nach dem Willen der Rundfunkkommission der Länder die Gebührenkommission Kef ermitteln. Dem müssen aber nun zunächst die Staatskanzleichefs und dann die Ministerpräsidenten zustimmen. Die Rundfunkkommission will von diesen mit dem konkreten Auftrag ausgestattet werden, bis zum Juni dieses Jahres den lange erwarteten Plan zur Strukturreform von ARD und ZDF vorzulegen. Die bisherigen Sparanstrengungen werden von der Rundfunkkommission als bei weitem nicht ausreichend erachtet.

          Weitere Themen

          „The Wild Boys“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Wild Boys“

          „The Wild Boys“, 2017. Regie: Bertrand Mandico. Mit: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel. Start: 23.05.2019.

          Die Highlights vom roten Teppich Video-Seite öffnen

          Filmfestival in Cannes : Die Highlights vom roten Teppich

          Glamouröse Kleider, schicke Anzüge, Schuhprobleme, strömender Regen und ein Heiratsantrag... Auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Cannes war in diesem Jahr einiges los. Hier sind die schönsten Momente an der Croisette.

          Aufnahme läuft

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.

          Surfe nicht dein Leben

          „Tatort“ aus München : Surfe nicht dein Leben

          Melancholie in Pink: Der „Tatort“ aus München ist ein herrlich bekiffter Wellenritt ins Tal der verpatzten Träume. Und wer hätte gedacht, dass Kommissar Leitmayr einmal ein Beach Boy war?

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.