https://www.faz.net/-gqz-853zm

Mediensekretariat im Vatikan : Bessere Presse für Franziskus

  • -Aktualisiert am

Die päpstliche Zeitung „L’Osservatore Romano“ und andere Medienformate des Vatikans sollen effizienter und offener arbeiten. Bild: dpa

Der Papst sortiert seine Medienabteilung durch: Das neue „Sekretariat für die Medien und Kommunikation“ soll weniger verbergen und die kirchlichen Belange offen in die Welt tragen. Zumindest der neue Leiter gilt als weltoffener Theologe.

          Transparenter, straffer organisiert, moderner: Papst Franziskus stellt seine Öffentlichkeitsarbeit neu auf. Das nun geschaffene „Sekretariat für die Medien und Kommunikation“ führt die bisher unabhängig voneinander arbeitenden Institutionen vom Medienrat bis zum Sprecheramt unter Pater Federico Lombardi zusammen. In Zukunft möchte der Papst, der mutmaßlich selbst der beste PR-Manager in eigener Sache ist, sich auf eine schlagkräftige Organisation verlassen können, die weniger verbirgt und offen kirchliche Belange in die Welt trägt.

          Wie genau das geschehen soll, ist dem päpstlichen „Motu Proprio“, dem von Franziskus selbst verfassten Schreiben, nicht zu entnehmen. Die wichtigste neue Personalie dagegen steht schon fest: Am Montag übernahm Dario Edoardo Vinagò, der bisherige Chef des vatikanischen Fernsehzentrums, das neue Mediensekretariat. Der 1962 in Rio de Janeiro geborene italienische Geistliche und Medienethiker gilt als weltoffener Theologe. Er entstammt der Schule des liberalen Mailänder Erzbischofs Carlo Maria Martini und war 2013 vom damaligen Papst Benedikt XVI. an die Spitze des Fernsehzentrums berufen worden - als Franziskus’ Vorgänger versuchte, die desolate Medienpolitik des Vatikans nach „Vatileaks“, dem Skandal um die vom päpstlichen Schreibtisch gestohlenen Dokumente, offensiver zu gestalten.

          Zahlreiche Mängel bei der bisherigen Medienarbeit

          Franziskus tut nun den nächsten Schritt. Die neue Medienbehörde soll für das Presseamt des Heiligen Stuhls, für Radio Vatikan, die päpstliche Zeitung „L’Osservatore Romano“, die vatikanische Fernsehproduktion, den Vatikanverlag LEV, die Vatikandruckerei, den Fotodienst und das Online-Büro zuständig sein. Der bisherige päpstliche Medienrat geht in diesem „Ministerium“ auf. Mit dem Umbau setzt der Papst eine Anregung der „Patten-Kommission“ und seines Beratergremiums von neun Kardinälen aus aller Welt um.

          Stirnrunzeln über die Medienarbeit des Vatikans: Chris Patten fand mit seinem Team zahlreiche Mängel.

          Chris Patten, der letzte britische Gouverneur Hongkongs und lange Zeit Vorsitzender des BBC Trust, hatte mit seinem Team über Monate die Medienarbeit des Vatikans untersucht und zahlreiche Mängel gefunden. Von den etwa 70 Millionen Euro, die der Heilige Stuhl jedes Jahr für seine Pressearbeit ausgebe, fließe der größte Teil in die Finanzierung von Radio Vatikan und in die Vatikanzeitung, stellte Patten fest. Das vatikanische Presseamt und das Fernsehzentrum seien dagegen völlig unterfinanziert. Patten schlug vor, die Mittel und auch das Personal umzuverteilen.

          Diese Arbeit soll Viganò, der an der Spitze seines vierköpfigen Teams, zu dem auch zwei Laien gehören, zunächst ins Funkhaus von Radio Vatikan einzog, in den nächsten vier Jahren umsetzen. Sein zweiter Mann ist der bisherige Chef des Internetbüros, Lucio Adrian Ruiz, ein knapp 50 Jahre alter Geistlicher aus Franziskus’ Heimat Argentinien.

          Weitere Themen

          Morden Pfleger aus Mitleid?

          Wissenschaft vs. Tatort : Morden Pfleger aus Mitleid?

          Im neuen „Tatort“ aus Stuttgart gerät eine ambulante Altenpflegerin ins Visier der Kommissare. Doch wie kommt es zu Patiententötungen durch Pflegepersonal? Interview mit einem Experten.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Lende und Wende

          Biermanns Novellen „Barbara“ : Lende und Wende

          Wenn der Hammer mit der Sichel: Wolf Biermann erzählt von heißer Liebe im Kalten Krieg. Eine Ära, die zwischen falscher Nostalgie und kühlem Desinteresse zu verdämmern droht, wird noch einmal lebensprall heraufbeschworen.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.