https://www.faz.net/-gqz-86ieh

Neues Kika-Medienmagazin : Ohne Controller liegt man schneller auf der Nase

„Super Mario“-Fans feiern auf der Gamescom den dreißigsten Geburtstag einer Spielfigur. Bild: Reuters

Kindern will das neue Kika-Medienmagazin „Timster“ Spaß am Selbermachen vermitteln. Ein Vorsatz, den die erste Ausgabe elegant umschifft hat. Auf der Gamescom scheut der Moderator Tim Gailus auch die Blamage nicht.

          2 Min.

          Tim Gailus kann in zehn Minuten Walter Benjamins unter Geisteswissenschaftlern berühmte Überlegungen zum Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit anhand des unter Unterhaltungsinteressierten berühmten Oscar-Selfies von Ellen Degeneres erklären. Mit dieser Übersetzungsleistung ist der Kommunikationswissenschaftler im vergangenen Jahr bei einigen Science Slams aufgefallen. Das sind interne Wettrennen zwischen Gedanken und Zunge auf offener Bühne, bei denen man sich durchaus blamieren kann. Außerdem sieht er jung und knuffelig aus, und er kann das R beim Wort Smartphone in seiner Begeisterung so weit hinten im Rachen sprechen, dass es klingt, als hätte Rudi Carell Schmachtphone sagen wollen.

          Fridtjof Küchemann
          (kue.), Feuilleton

          Da wird es ihm doch auch nicht schwerfallen, mag man sich beim Kinderkanal gedacht haben, eine Viertelstunde lang Grundschulkindern was mit Medien zu erklären. An diesem Samstagnachmittag hatte die neue Sendung „Timster“ Premiere, und weil sie sich der Frische verschrieben hat, kam sie geradewegs von der Gamescom, der Computerspielemesse in Köln.

          Kommunikationswissenschaftler und bewährter Dampfplauderer: Tim Gailus moderiert das neue Medienmagazin im Kinderkanal.
          Kommunikationswissenschaftler und bewährter Dampfplauderer: Tim Gailus moderiert das neue Medienmagazin im Kinderkanal. : Bild: KiKA

          Hier stürzt sich der aufgekratzte Moderator als erstes auf die unvermeidlichen Cosplayer und überrascht sie mit einer Frage ohne Sinn: „Was macht dich zum größten Fan?“ Ein Entwickler erklärt ein Spiel, bei dem ein Höhlenmensch sehen muss, wie er ein neues Feuer entfacht. Ein Manager erklärt, warum es den Klassiker „Super Mario“ jetzt auch zum Selberbauen einzelner Spiele-Levels gibt. Zwei kindliche Tester dürfen jetzt nicht etwa selber ran, sondern müssen das von Tim Gailus zusammengestellte Level ausprobieren und loben. Machen sie dann auch brav. Das erklärte Ziel des Magazins, den Spaß am Selbermachen zu vermitteln und Medien auch als Spielräume der eigenen Kreativität zu zeigen, wurde hier ebenso elegant umschifft wie in den Kurzinterviews mit den Cosplayern, die ja unglaublich viel Zeit und Mühe in ihre meist selbstgemachten Kostümierungen stecken.

          Für Walter Benjamin, fasst Tim Gailus in seinem Science Slam zusammen, war das Kino Mitte der dreißiger Jahre eine Art Trainingslager in einer durchtechnisierten Welt. Achtzig Jahre später staunen wir darüber, was einmal für durchtechnisiert gehalten wurde. Im Schnelldurchlauf der Gamescom-Trends wird Virtual Reality etwas hemdsärmelig mit „Computerwelt“ übersetzt, und ein Spiele-App-Entwickler bekommt Gelegenheit, seine Spiele-Apps über den grünen Klee zu loben. Zum versöhnlichen Ende probiert Tim Gailus, im Computerspiel offenbar ein wahrer Skateboard-Meister, aus, welche Fähigkeiten mit dem richtigen Rollbrett ihm aus diesem Training erwachsen. Die Bereitschaft, sich zu blamieren, schmückt jeden Moderator von Kindersendungen. Und das absehbare Ergebnis ist vergnüglich anzuschauen.

          Die Gamescom zum Trainingslager des neuen Medienmagazins zu wählen, war eine naheliegende Idee: Buntes und Begeisterndes gibt es dort genug. Und eine gefährliche Idee, weil sie jeden kritischen oder skeptischen Blick, der auch einem Medienmagazin für Kinder gut zu Gesichte steht, gleich wie Spielverderberei aussehen lässt. Letzteres zumindest müssen sich die „Timster“-Macher nicht vorwerfen lassen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Ein Denkmal seiner selbst

          Bildhauer Cellini : Ein Denkmal seiner selbst

          Das Enfant terrible unter den Künstlern der italienischen Renaissance: Uwe Neumahr legt ein facettenreiches Buch über Leben und Werk Benvenuto Cellinis vor.

          Wie plant man einen Coup?

          Investigativjournalismus : Wie plant man einen Coup?

          Kein Glamour, nur Geduld: Das Münchner Dokfest zeigt den Film „Hinter den Schlagzeilen“ über die Investigativjournalisten der „Süddeutschen Zeitung“. Leider fehlen die spannendsten Aspekte dieses wichtigen Berufsfelds.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.