https://www.faz.net/-gqz-9k1dw

Neuer Fall Relotius? : „SZ Magazin“ trennt sich von Autor

  • Aktualisiert am

Auch beim „SZ Magazin“ hat ein Autor offenbar Teile seiner Geschichten erfunden. Bild: Picture-Alliance

Nach dem Fälschungsskandal beim „Spiegel“ steht ein Autor des „SZ Magazins“ unter Verdacht, Geschichten gefälscht zu haben. Der preisgekrönte Reporter soll eine Protagonistin erfunden haben. Er schrieb auch für „Spiegel“ und „Zeit“.

          2 Min.

          Das „SZ Magazin“ hat sich von einem freien Autor und Kolumnisten getrennt, nachdem eine Überprüfung seiner Recherchen falsche Darstellungen ergeben hat. Der Journalist war von der Redaktion zuletzt mit einer Geschichte über Beziehungen betraut worden. Wie der Branchendienst „Meedia“ berichtet, enthielt der vor einigen Monaten abgegebene Text, der im Januar veröffentlicht werden sollte, jedoch Fehler, die Zweifel an seiner Arbeit aufkommen ließen. Der Verlag spreche von einem „groben Verstoß gegen journalistische Standards“.

          Die Chefredaktionen der „Süddeutschen Zeitung“ und des „SZ Magazins“ äußerten sich am Mittwoch gemeinsam schriftlich zu den Vorwürfen: Ein für den Druck vorgesehener Text des freien Journalisten sei nicht veröffentlicht worden, „weil Redaktion und Dokumentation des Magazins feststellen mussten, dass eine die Geschichte tragende Person nicht existiert.“ Man habe die Zusammenarbeit mit dem Autor „mit sofortiger Wirkung“ eingestellt. Der Reporter, der Träger des Henri-Nannen-Preises und des Reporterpreises ist, hat laut Stellungnahme der Chefredaktion zugegeben, dass die Zweifel an seiner Geschichte berechtigt seien.

          Prüfung weiterer Texte

          Unklar ist noch, ob weitere Texte des Autors, der auch für den „Spiegel“ und die „Zeit“ schrieb, Falschdarstellungen aufweisen. Auf der Webseite sueddeutsche.de sind nach „Meedia“-Angaben mehr als vierzig Artikel unter seinem Namen abrufbar. Er schrieb über Sport- und Gesellschaftsthemen. Die im „SZ Magazin“ und der „Süddeutschen Zeitung“ erschienenen Stücke sind laut Chefredaktion bereits überprüft worden: Sie hätten „keine Anhaltspunkte dafür ergeben, dass es weitere schwerwiegende Verstöße gegen unsere journalistische Standards gegeben hat.“ In einem Text wurden offenbar fremdsprachige Zitate unsauber wiedergegeben und dadurch Sachverhalte ungenau dargestellt.

          Die Geschichte mit der erfundenen Protagonistin ist aufgrund der redaktionellen Prüfung nicht im „SZ Magazin“ erschienen. „Unsere Verfahren zur Prüfung von journalistischen Texten haben funktioniert“, heißt es aus der Chefredaktion. „Trotzdem werden wir diesen Vorfall zum Anlass nehmen, unsere redaktionsinternen Abläufe gerade bei der Verifizierung und Dokumentation von Texten weiter zu verbessern.“

          Bei „Spiegel“ und „Zeit“ werden die Texte des Autors gerade geprüft. Während man beim „Spiegel“ noch mit der Aufarbeitung der Fälschungen von Claas Relotius beschäftigt ist, würden die insgesamt 43 Veröffentlichungen, die der „SZ Magazin“-Autor beim „Spiegel“ hatte, nun abermals in die Dokumentation gegeben, teilte der „Spiegel“ mit. Bislang seien keine Hinweise auf bewusste Manipulationen festgestellt worden. Unter den Online-Veröffentlichungen seien diverse Übernahmen von anderen Medien. Eine gedruckte Geschichte stammt aus der Serie „Homestory“, in der Autoren persönliche Erfahrungen beschreiben, die sich schwerlich überprüfen lassen. Bei rund der Hälfte der Artikel sei die Überprüfung noch nicht beendet, sollten sich Hinweise auf Manipulationen finden, werde man dies öffentlich machen.

          An die Publikationen der „Zeit“ hat der Autor offenbar auch mehrere Stücke verkauft, die von subjektiven Erlebnissen handeln. Auf Anfrage von FAZ.NET teilte eine Verlagssprecherin der „Zeit“ mit, man prüfe alle Texte des freien Mitarbeiters. Dies geschehe „unter Mithilfe des Autors, der uns seine Rechercheunterlagen zur Verfügung gestellt hat“. Die Prüfung dauere an, bislang hätten sich „alle Orte, Personen und Ereignissen als real erwiesen“. Es seien einige sachliche Fehler und „Ungenauigkeiten der Schilderung“ aufgefallen. Nach dem Ende der Recherchen werde man über eine abschließende Bewertung und mögliche Konsequenzen „zeitnah“ beraten.

          Weitere Themen

          Die Affäre Spuhler

          Staatstheater Karlsruhe : Die Affäre Spuhler

          Zu spät, zu teuer: Generalintendant Peter Spuhler muss das Staatstheater Karlsruhe verlassen. Er hätte nach der Meinung von Kritikern schon früher gehen müssen und könnte eine hohe Abfindung erhalten.

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer.

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor geht es um Zentimeter.
          Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

          Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

          Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.