https://www.faz.net/-gqz-8x153

Neue Zürcher Zeitung : Der Österreich-Ableger wird eingestellt

  • Aktualisiert am

Auch wenn die Inhalte aus allen deutschsprachigen Ländern stark nachgefragt werden: Ein österreichisches Bezahlangebot hat sich für das Haus nicht gelohnt. Bild: Reuters

Die NZZ-Mediengruppe stellt ihren Ableger NZZ.at Ende April ein. Das Bezahlangebot für Österreich sei hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

          1 Min.

          Das österreichische Bezahlangebot nzz.at wird Ende April eingestellt. Das gab die NZZ-Mediengruppe in einer Pressemitteilung bekannt. Das Angebot habe seine Ziele im Markt nicht erreicht, jedoch solle die Internationalisierungsstrategie beibehalten werden, ebenso bleibt der Standort Wien erhalten. Dort sind weiterhin Mitarbeiter aus den Bereichen Video und Datenanalyse tätig. Fünf Redaktionsmitarbeiter müssen jedoch gehen.

          Erst vor zwei Jahren, im Januar 2015, lancierte die NZZ-Mediengruppe den Ableger. „Mit viel Herzblut und einem engagierten Team haben wir als Erste in Österreich ein digitales Bezahlangebot lanciert“, so Geschäftsführer Veit Dengler. „Wir haben das Produkt mehrmals weiterentwickelt, dennoch blieb es hinter unseren Erwartungen.“

          NZZ.at wurde als digitales Bezahlprodukt eingeführt. Das Produkt generiere zwar auch Werbeeinnahmen, diese machten aber den geringeren Teil aus, teilte die NZZ-Mediengruppe mit. „Auch wenn es zuletzt gelungen ist, die Abonnentenbasis kontinuierlich zu steigern, muss man leider sagen: Es reichte leider nicht, um die hochgesteckten Ziele zu erreichen“, teilte Lukas Sustala, Chefredakteur von NZZ.at, mit.

          Weitere Themen

          Kämpferinnen des Geistes

          Kolumne „Bild der Woche“ : Kämpferinnen des Geistes

          In einem südgeorgischen Bergdorf lebt die ethnisch-religiöse Sekte der „Duchoboren“. Die Frauen tragen bunte Kleider und widersetzen sich jeglicher Staatsgewalt. Leben ist für sie Gottesdienst. Ein Blick auf die letzten ihrer Art.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.