https://www.faz.net/-gqz-8x153

Neue Zürcher Zeitung : Der Österreich-Ableger wird eingestellt

  • Aktualisiert am

Auch wenn die Inhalte aus allen deutschsprachigen Ländern stark nachgefragt werden: Ein österreichisches Bezahlangebot hat sich für das Haus nicht gelohnt. Bild: Reuters

Die NZZ-Mediengruppe stellt ihren Ableger NZZ.at Ende April ein. Das Bezahlangebot für Österreich sei hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

          1 Min.

          Das österreichische Bezahlangebot nzz.at wird Ende April eingestellt. Das gab die NZZ-Mediengruppe in einer Pressemitteilung bekannt. Das Angebot habe seine Ziele im Markt nicht erreicht, jedoch solle die Internationalisierungsstrategie beibehalten werden, ebenso bleibt der Standort Wien erhalten. Dort sind weiterhin Mitarbeiter aus den Bereichen Video und Datenanalyse tätig. Fünf Redaktionsmitarbeiter müssen jedoch gehen.

          Erst vor zwei Jahren, im Januar 2015, lancierte die NZZ-Mediengruppe den Ableger. „Mit viel Herzblut und einem engagierten Team haben wir als Erste in Österreich ein digitales Bezahlangebot lanciert“, so Geschäftsführer Veit Dengler. „Wir haben das Produkt mehrmals weiterentwickelt, dennoch blieb es hinter unseren Erwartungen.“

          NZZ.at wurde als digitales Bezahlprodukt eingeführt. Das Produkt generiere zwar auch Werbeeinnahmen, diese machten aber den geringeren Teil aus, teilte die NZZ-Mediengruppe mit. „Auch wenn es zuletzt gelungen ist, die Abonnentenbasis kontinuierlich zu steigern, muss man leider sagen: Es reichte leider nicht, um die hochgesteckten Ziele zu erreichen“, teilte Lukas Sustala, Chefredakteur von NZZ.at, mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Susanna Ceccardi, wird von Salvini „la leonessa“, die Löwin genannt. Sie geht in der Toskana als Lega-Kandidatin ins Rennen.

          Regionalwahlen in Italien : Fällt die rote Toskana?

          Im Frühjahr war Italiens Rechte noch an einer sozialdemokratischen Bastion gescheitert. In der Toskana könnte sie triumphieren. Der ehemalige Ministerpräsident Matteo Renzi warnt: „Die roten Festungen gibt es nicht mehr.“
          In jungen Jahren legen Kinder ihr Taschengeld gerne in Eis an. Später ist Eis für Erwachsene immer noch eine Verführung, spielt aber eher eine Nebenrolle in der Geldanlage.

          Wirtschaftsbildung an Schulen : Altersvorsorge? Ganz weit weg!

          Die Rente ist ganz und gar nicht mehr sicher. Deswegen raten alle zur privaten Vorsorge über die lange Strecke. Wenn Kinder und Jugendliche aber nicht an dieses Thema herangeführt werden, dann wird das nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.