https://www.faz.net/-gqz-9bi74

ABC plant neue Serie : „Roseanne“ geht weiter – ohne Roseanne

  • Aktualisiert am

Sarah Gilbert (links) wird in der neuen Serie mitspielen, Roseanne Barr hingegen nicht. Bild: AP

Wegen eines rassistischen Tweets hatte ABC „Roseanne“ abgesetzt. Nun hat der amerikanische Sender einen Plan, wie es mit der Serie weitergehen soll.

          1 Min.

          Eine unerwartete Wendung wird den Weg bereiten für die Rückkehr einer der berühmtesten Fernsehfamilien auf die Bildschirme: Wie der amerikanische Sender ABC mitteilte, werden die Conners aus Lanford dabei aber ohne ihr Familienoberhaupt Roseanne auskommen müssen. Unter dem Arbeitstitel „The Conners“ plant ABC zunächst zehn Folgen.

          Die Serie wäre damit der Nachfolger von „Roseanne“. Das Remake der Erfolgsserie hatte der Sender vor kurzem abgesetzt, nachdem die Hauptdarstellerin Roseanne Barr mit einem rassistischen Tweet Entrüstung ausgelöst hatte. Sie beschimpfte eine langjährige Beraterin des früheren Präsidenten Barack Obama als Kreuzung von „Muslimbrüderschaft“ und „Planet der Affen“.

          Die 65 Jahre alte Schauspielerin hatte später versucht, ihren Tweet über Valerie Jarrett als „Witz“ darzustellen, für den sie sich entschuldige. Selbst Präsident Donald Trump hatte sich zu dem Fall geäußert. Er kritisierte ABC für die Absetzung der Show.

          In der neuen Serie soll Barrs bekannte frühere Fernseh-Familie mitspielen. In der Mitteilung legte der Sender, der zum Disney-Konzern gehört, Wert auf die Feststellung, dass Roseanne Barr in die neue Serie weder finanziell noch kreativ involviert sein werde.

          Weitere Themen

          Macht sie verantwortlich!

          Hetze im Internet : Macht sie verantwortlich!

          Die Bundesregierung will, dass Plattformen Hass und Hetze im Netz künftig selbst anzeigen. Das wird Staatsanwälte überlasten und greift zu kurz: Wir müssen an die Konzerne selbst heran. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.