https://www.faz.net/-gqz-7k0xw

Neue Pläne der Chefredaktion : „Spiegel“ am Samstag

Die Elbe ruht um das Hamburger Redaktionsgebäude. Im Inneren gibt es Bewegung. Bild: dpa

Chefredakteur Büchner sorgt für Bewegung beim „Spiegel“. Ändern werden sich Erscheinungstag und Layout. „Spiegel Online“ bleibt kostenfrei.

          Wolfgang Büchner hatte beim „Spiegel“ einen schweren Start. Noch bevor er so richtig da war, flog dem neuen Chefredakteur schon eine Personalie um die Ohren: Nikolaus Blome von der „Bild“ als Hauptstadtchef und Mitglied des Chefredaktion des „Spiegel“, das war für viele Redakteure eine bittere Pille, die sie nicht schlucken wollten. Die Sache ging gerade noch einmal gut. Aber sie wirkt negativ nach. Es war ein Aufstand und ein Machtkampf, den Büchner für sich entschied. Jetzt aber hat der Chefredakteur nach nicht einmal hundert Tagen im Amt sein eigentliches Programm vorgestellt. Das könnte für die Aufbruchsstimmung sorgen, die man in Redaktion und Verlag zuletzt vermisst hat.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Am Montag erläuterte Büchner den Ressortleitern des gedruckten Magazins und des Internetauftritts „Spiegel Online“, wie er die beiden Flaggschiffe steuern will. Es ändert sich einiges: Von Januar 2015 soll der „Spiegel“ nicht mehr montags, sondern samstags erscheinen. „Wir wissen von unseren Lesern, dass viele das Wochenende als Haupt-Lesezeit sehen. Wir wollen am Samstags mit einem aktuellen ,Spiegel’ erscheinen,“ sagt Büchner dazu im Gespräch mit der F.A.Z..

          Absage an Bezahlschranke

          Im nächsten Frühjahr schon bekommt der gedruckte „Spiegel“ ein neues Layout. „Spiegel Online“, das reichweitenstarke Portal, „ist und bleibt kostenfrei“ für die Nutzer, wie auf Nachfrage bestätigt wird. Das ist also eine endgültige Absage an die Bezahlschranke, die manche Verlage schon eingeführt haben und über die andere noch nachdenken.

          „Wir haben eine Bezahlschranke,“ sagt der Chefredakteur dazu. „Das ist der ,Spiegel’. Die Idee ist, dass wir auch auf der Website von ,Spiegel Online’ sehr viel offensiver zeigen, dass wir ein Premium-Angebot namens ,Der Spiegel’ haben. Die Gesamtheit der ,Spiegel’-Artikel – das ist unser Bezahlbereich.“

          Zweiter Anlauf nach einem missglückten Start: Wolfgang Büchner

          Büchner will den digitalen „Spiegel“, der etwas kostet, stärken, indem dort mehr geboten wird denn je und indem die Ressorts des gedruckten Magazins und von „Spiegel Online“ enger zusammenarbeiten. Sie sollen den digitalen „Spiegel“, der inzwischen knapp 50.000 zahlende Abonnenten haben soll, gemeinsam aufrüsten. Zugleich legt Büchner Wert darauf, dass sich ebenjener digitale „Spiegel“ und der Auftritt von „Spiegel Online“ deutlich voneinander unterscheiden – formal und was die Themensetzung angeht. Schließlich muss es im gedruckten und im digitalen „Spiegel“ etwas geben, für das die Abonnenten bezahlen und das die Nutzer von „Spiegel Online“ nicht umsonst bekommen. Für die Feinheiten dieses Plans hat Büchner ein Regelwerk aufgelegt, dass in den Ressorts und mit den Redakteuren in dieser Woche besprochen werden soll.

          „Wir wollen eine neue Ära des Miteinanders starten,“ sagt Büchner noch, und: „Ich würde mich freuen, wenn wir jetzt weniger über Risiken und Nebenwirkungen reden, sondern über die Chancen, die uns die Digitalisierung bietet.“ Die allerdings hatten Büchners Vorgänger beim „Spiegel“, die Chefredakteure Mathias Müller von Blumencron (der inzwischen Chefredakteur Digitale Medien dieser Zeitung ist) und Georg Mascolo auch schon recht weitgehend ausgelotet, wenn nicht weitgehender.

          Weitere Themen

          „The Wild Boys“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Wild Boys“

          „The Wild Boys“, 2017. Regie: Bertrand Mandico. Mit: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel. Start: 23.05.2019.

          Die Highlights vom roten Teppich Video-Seite öffnen

          Filmfestival in Cannes : Die Highlights vom roten Teppich

          Glamouröse Kleider, schicke Anzüge, Schuhprobleme, strömender Regen und ein Heiratsantrag... Auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Cannes war in diesem Jahr einiges los. Hier sind die schönsten Momente an der Croisette.

          Gefangen in der Ibiza-Falle

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Digitales Tulpenfieber

          Kunst und Codes : Digitales Tulpenfieber

          In Hannover und Basel zeigen junge Künstler, was sie mit Künstlicher Intelligenz schaffen können. Ihre Software lässt abertausend Blumen blühen – und züchtet Wesen für die Postapokalypse heran.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.