https://www.faz.net/-gqz-7k0xw

Neue Pläne der Chefredaktion : „Spiegel“ am Samstag

Die Elbe ruht um das Hamburger Redaktionsgebäude. Im Inneren gibt es Bewegung. Bild: dpa

Chefredakteur Büchner sorgt für Bewegung beim „Spiegel“. Ändern werden sich Erscheinungstag und Layout. „Spiegel Online“ bleibt kostenfrei.

          2 Min.

          Wolfgang Büchner hatte beim „Spiegel“ einen schweren Start. Noch bevor er so richtig da war, flog dem neuen Chefredakteur schon eine Personalie um die Ohren: Nikolaus Blome von der „Bild“ als Hauptstadtchef und Mitglied des Chefredaktion des „Spiegel“, das war für viele Redakteure eine bittere Pille, die sie nicht schlucken wollten. Die Sache ging gerade noch einmal gut. Aber sie wirkt negativ nach. Es war ein Aufstand und ein Machtkampf, den Büchner für sich entschied. Jetzt aber hat der Chefredakteur nach nicht einmal hundert Tagen im Amt sein eigentliches Programm vorgestellt. Das könnte für die Aufbruchsstimmung sorgen, die man in Redaktion und Verlag zuletzt vermisst hat.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Am Montag erläuterte Büchner den Ressortleitern des gedruckten Magazins und des Internetauftritts „Spiegel Online“, wie er die beiden Flaggschiffe steuern will. Es ändert sich einiges: Von Januar 2015 soll der „Spiegel“ nicht mehr montags, sondern samstags erscheinen. „Wir wissen von unseren Lesern, dass viele das Wochenende als Haupt-Lesezeit sehen. Wir wollen am Samstags mit einem aktuellen ,Spiegel’ erscheinen,“ sagt Büchner dazu im Gespräch mit der F.A.Z..

          Absage an Bezahlschranke

          Im nächsten Frühjahr schon bekommt der gedruckte „Spiegel“ ein neues Layout. „Spiegel Online“, das reichweitenstarke Portal, „ist und bleibt kostenfrei“ für die Nutzer, wie auf Nachfrage bestätigt wird. Das ist also eine endgültige Absage an die Bezahlschranke, die manche Verlage schon eingeführt haben und über die andere noch nachdenken.

          „Wir haben eine Bezahlschranke,“ sagt der Chefredakteur dazu. „Das ist der ,Spiegel’. Die Idee ist, dass wir auch auf der Website von ,Spiegel Online’ sehr viel offensiver zeigen, dass wir ein Premium-Angebot namens ,Der Spiegel’ haben. Die Gesamtheit der ,Spiegel’-Artikel – das ist unser Bezahlbereich.“

          Zweiter Anlauf nach einem missglückten Start: Wolfgang Büchner
          Zweiter Anlauf nach einem missglückten Start: Wolfgang Büchner : Bild: dpa

          Büchner will den digitalen „Spiegel“, der etwas kostet, stärken, indem dort mehr geboten wird denn je und indem die Ressorts des gedruckten Magazins und von „Spiegel Online“ enger zusammenarbeiten. Sie sollen den digitalen „Spiegel“, der inzwischen knapp 50.000 zahlende Abonnenten haben soll, gemeinsam aufrüsten. Zugleich legt Büchner Wert darauf, dass sich ebenjener digitale „Spiegel“ und der Auftritt von „Spiegel Online“ deutlich voneinander unterscheiden – formal und was die Themensetzung angeht. Schließlich muss es im gedruckten und im digitalen „Spiegel“ etwas geben, für das die Abonnenten bezahlen und das die Nutzer von „Spiegel Online“ nicht umsonst bekommen. Für die Feinheiten dieses Plans hat Büchner ein Regelwerk aufgelegt, dass in den Ressorts und mit den Redakteuren in dieser Woche besprochen werden soll.

          „Wir wollen eine neue Ära des Miteinanders starten,“ sagt Büchner noch, und: „Ich würde mich freuen, wenn wir jetzt weniger über Risiken und Nebenwirkungen reden, sondern über die Chancen, die uns die Digitalisierung bietet.“ Die allerdings hatten Büchners Vorgänger beim „Spiegel“, die Chefredakteure Mathias Müller von Blumencron (der inzwischen Chefredakteur Digitale Medien dieser Zeitung ist) und Georg Mascolo auch schon recht weitgehend ausgelotet, wenn nicht weitgehender.

          Weitere Themen

          Wer schoss auf Helmut Kohl?

          „Deutschland 89“ auf Amazon : Wer schoss auf Helmut Kohl?

          Vom lockeren Pastiche zum hölzernen Puzzle: Mit „Deutschland 89“ klingt die erfolgreiche Agentenserie aus. Im Vergleich zu zu den beiden früheren Staffeln fällt die dritte allerdings deutlich ab.

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.