https://www.faz.net/-gqz-7mkfl

Neue Doppelspitze : Bascha Mika wechselt zur „Frankfurter Rundschau“

  • Aktualisiert am

Bascha Mika war von 1999 bis 2009 Chefredakteurin der „taz“, jetzt kommt sie zur „Rundschau“ Bild: dpa

Die „Frankfurter Rundschau“ wird künftig wieder von einer Doppelspitze gelenkt. Neben Arnd Festerling wird die langjährige Chefredakteurin der „taz“, Bascha Mika, die Leitung der Redaktion übernehmen.

          Die „Frankfurter Rundschau“ bekommt wieder eine Doppelspitze. Neben dem bisherigen Chefredakteur Arnd Festerling wird die langjährige Chefredakteurin der linksalternativen „tageszeitung“ (taz), Bascha Mika, die redaktionelle Leitung der Zeitung übernehmen. Eine Ressortzuteilung wie früher soll es in der neu besetzten Chefredaktion nicht geben, sagte FR-Geschäftsführer Hans Homrighausen.

          Mika nimmt ihre Arbeit zum 1. April auf. Sie freue sich, „Verantwortung für eine Zeitung übernehmen zu dürfen, deren publizistische Tradition beispielhaft ist“, zitierte die FR GmbH die 60 Jahre alte Berlinerin.
          Festerling arbeitet seit 1990 für die traditionell linksliberal orientierte Zeitung, seit 2012 ist er ihr Chefredakteur.

          Nach dem Ausscheiden von Rouven Schellenberger aus der früheren Doppelspitze leitete er die Redaktion fast genau ein Jahr allein.
          Mika hatte die „taz“ im Jahr 2009 nach elf Jahren als Chefredakteurin verlassen. Sie galt damals als die am längsten amtierende Chefredakteurin aller überregionalen Zeitungen in Deutschland.

          Weitere Themen

          Sie sind so frei

          Film über die Jazz-Brüder Kühn : Sie sind so frei

          Vom Leid zum Leitmotiv: Stephan Lamby hat einen Film über die Brüder Kühn gedreht. Er zeigt, was die beiden Jazzmusiker können. Sie machen die Idee der Freiheit hörbar.

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.