https://www.faz.net/-gqz-7ltty
 

Neue App für Android-Telefone : Facebook liest jetzt auch unsere SMS

  • -Aktualisiert am

Datenzugriff ausgeweitet: Die Facebook-App auf einem Android-Smartphone Bild: AFP

Wer die neueste Facebook-App für Android-Telefone nutzen will, muss sich gefallen lassen, dass das Programm eigenmächtig Kalendertermine ändern oder Audios aufnehmen kann. Doch ein Punkt erregt die Gemüter besonders.

          1 Min.

          Es gab eine Zeit, da tobten Proteststürme durchs Internet, wenn sich einzelne Apps des Adressbuchs unbescholtener Smartphonebesitzer bemächtigen wollten. Die Hersteller der Software ließ das kalt. Von Update zu Update, zuweilen wochenweise, erneuerten sie ihre Ermächtigungsfragen, bis alle die Geduld verloren.

          An der Offenbarung des Adressbuchs stört sich heute kaum noch jemand. Weil jeder davon ausgeht, dass ihr alle anderen sowieso längst zugestimmt haben und es kaum einen Unterschied macht, ob die soziale Landkarte der Datengiganten auch noch mit der eigenen Adressenliste angereichert wird. Aus den Fragen um Erlaubnis ist ohnehin längst ein unüberschaubarer Katalog von Hinweisen geworden.

          Wer dieser Tage die neueste Version der Facebook-App für Android-Telefone lädt, wird darüber informiert, dass „Kontakte lesen“ zum normalen Funktionsumfang der Anwendung gehört. Als ein Unterpunkt von dreiundzwanzig Zugriffen auf das Telefon, die sich Facebook erlaubt. Facebook will die „Anrufliste lesen und bearbeiten“, „Kalendertermine und vertrauliche Informationen lesen“, „ohne das Wissen der Eigentümer Kalendertermine ändern und E-Mails an Gäste senden“, „aktive Apps abrufen und neu ordnen“, „Dateien ohne Benachrichtigung herunterladen“, selbständig den „Ruhezustand deaktivieren“, „Audio aufnehmen“ und „dauerhaft senden“ - und das ist noch nicht alles. Ein Punkt erregte dann doch noch ein paar Gemüter.

          Der Nutzer wird nicht mehr gefragt

          Die Facebook-App will nun auch „SMS oder MMS lesen“, also Nachrichten, die mit Facebook nichts zu tun haben. Das mag dem Netzwerk dabei helfen, besser zu verstehen, wie unterschiedlich wichtig die Personen in den Adressbüchern seiner User sind. Aber es ist auch ein direkter Eingriff in private Sphären, in denen zuweilen bewusst entschieden wird, für Kontaktaufnahmen eben nicht Facebook zu nutzen. Daran entzündet sich nun auch die Kritik, denn - deswegen geht es um Hinweise und nicht um Fragen - es lässt sich den Apps nicht widersprechen: Wer nur einen der dreiundzwanzig Zugriffe aufs Telefon ablehnt, muss auf die Anwendung vollständig verzichten.

          Es gibt aber noch ganz anderes zu bedenken. Die neue Facebook-App fragt im Grunde gar nicht mehr seine Nutzer, was sie alles darf, sondern das Betriebssystem des Telefons, also Google, ob es Wissen aus dem ohnehin vorhandenen Datenpool schöpfen darf. Der Nutzer hat längst nichts mehr zu entscheiden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?
          Franz-Werner Haas

          CureVac-Chef Haas : Der Anwalt der mRNA

          CureVac-Chef Franz-Werner Haas brennt für die Technologie hinter dem Corona-Vakzin – dabei muss sich sein Impfstoff erst noch beweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.