https://www.faz.net/-gqz-7t1ie

Neuausrichtung des Verlags : Gesellschafter befürworten Büchners „Spiegel 3.0“

Unterstützung von den Gesellschaftern: Wolfgang Büchner Bild: dpa

Wolfgang Büchner kann sein Projekt „Spiegel 3.0“ fortsetzen. Alle Gesellschafter des Verlags stellten sich hinter den umstrittenen Plan des Chefredakteurs. Nun muss er die Redaktion überzeugen.

          Die Gesellschafter des „Spiegel“ unterstützen den vom Chefredakteur Wolfgang Büchner und dem Verlagsgeschäftsführer Ove Saffe vertretenen Plan für einen „Spiegel 3.0“. Das teilten sie in einer gemeinsamen Erklärung am Freitagabend mit. Es finde „die Unterstützung aller Gesellschafter“, heißt es.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Doch es gibt einen zweiten Punkt: Man nehme „die Sorgen ernst, die aus Redaktion und Dokumentation des ,Spiegel` in den vergangenen Tagen geäußert wurden“. Man begrüße es, „dass die Chefredaktion und die Geschäftsführung das Projekt ,Spiegel 3.0` in enger Zusammenarbeit mit den Redaktionen von ,Spiegel` und ,Spiegel Online` verwirklichen wollen, sowohl was die Umsetzung als auch was den Zeitablauf angeht“. Das heißt im Klartext: Der Chefredakteur Büchner und der Geschäftsführer Saffe haben grünes Licht für den großen Digitalisierungsplan, müssen aber die Redaktion hinter sich bringen.

          Wie das geschehen soll, ist die große Frage. Schließlich hatten am Donnerstagabend 86 Prozent der „Spiegel“-Redakteure in einer Resolution den Vertretern der Mitarbeiter KG mit auf den Weg gegeben, dass man Büchners Plan ablehnen solle – was zugleich bedeuten würde, dass man den Chefredakteur in die Wüste schickte. Allerdings hatten die Vertreter der Mitarbeiter KG am Freitag auch eine zweite Petition in ihrem Postfach gefunden. Die stammte von den „Spiegel Onlinern“ und besagte, dass man Büchner und dessen Digitalkurs sehr wohl unterstützen solle. Es war und ist alles ein Hauen und Stechen.

          Die Entscheidung der „Spiegel“-Gesellschafter - das sind neben der Mitarbeiter KG mit Stimmanteilen von 50,5 Prozent der Verlag Gruner + Jahr mit 25,5 Prozent und die Erben Rudolf Augsteins mit 24 Prozent -, fiel einstimmig, was schon einmal sehr erstaunlich ist. Sie erscheint als salomonisch, ist aber vor allem als konstruktives Misstrauensvotum zu verstehen. In der Erklärung ist von „der Chefredaktion“ die Rede, nicht vom „Chefredakteur“, an dem sich ein Großteil der Redaktion des gedruckten „Spiegel“ reibt. Seinen Plan unterstützen die Gesellschafter – inklusive der umstrittenen Neuberufung der Ressortchefs, doch ist es Wolfgang Büchner aufgegeben, sich darüber mit der Redaktion ins Benehmen zu setzen. Angesichts der herrschenden Fronten erscheint das als einigermaßen unmögliches Unterfangen. Der „Spiegel“ hat also einen Plan. Wie der umgesetzt wird, das bleibt ein Geheimnis.

          Weitere Themen

          Maßregeln hilft nicht weiter

          FAZ Plus Artikel: AfD-Debatte : Maßregeln hilft nicht weiter

          Jetzt mischt sich sogar der Bundespräsident ein: Steinmeiers Angriff auf Gauland trifft auch das Wahlvolk, aber der moralisierende Kampf gegen die AfD befördert die Auszehrung der Traditionsparteien.

          Die Realität der Zwickmühle

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Topmeldungen

          „Denk ich an Sport, denk ich an Freud und Leid“: Samuel Koch

          Denk ich an Sport (15) : „Es gibt eine tiefere Freiheit“

          Samuel Koch ist querschnittgelähmter Schauspieler. Hier schreibt er über Leistungssport, Training und Sklaventum – und was das Schweinehundüberwindungstemperament mit seinem Unfall bei „Wetten, dass..?“ zu tun hat.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.