https://www.faz.net/-gqz-94vtg

Bild: $image.photoCredit

Ende der Netzneutralität : Wie Internet-Firmen Amerika erpressen

  • -Aktualisiert am

Alle Daten sind gleich. Aber manche sind jetzt gleicher: Das Ende der Netzneutralität in Amerika hat auch Auswirkungen auf Europa. Jetzt ist eine Reaktion fällig.

          Netzneutralität ist eines dieser sperrigen Wortungetüme der Gegenwart, deren zentrale Bedeutung für den Alltag auf den ersten Blick nicht offensichtlich ist. Um die Sache, die das Wort bezeichnet, tobt aber eine der großen Auseinandersetzungen, welche für die Zukunft der Informationsgesellschaft und unsere ganz alltägliche Nutzung der Netze von entscheidender Wichtigkeit sind. Im Kern geht es darum: Internetprovider sind Infrastrukturunternehmen, die jeden Inhalt gleich schnell und gleich gut transportieren.

          Die Federal Communications Commission (FCC) in den Vereinigten Staaten hat diesen Grundsatz – bisher niedergelegt in der Open Internet Order – in einem heftig umstrittenen und knappen Beschluss gekippt. Internetprovider sollen nun „Informationsdienste“ sein, vergleichbar mit Nachrichtenportalen oder Fernsehsendern, die frei entscheiden können, welche Inhalte sie in welcher Qualität übertragen wollen – oder auch nicht.

          Die Entscheidung fiel gegen das klare Votum der amerikanischen Bevölkerung und den heftigen Widerstand von Zivilgesellschaft, Inhalteanbietern und Silicon-Valley-Firmen. Wenn nicht noch der Senat in Washington oder die Gerichte die Umsetzung der FCC-Entscheidung unterbinden, wäre die bisherige Pflicht der Datentransportdienstleister zur Neutralität gegenüber den von ihnen beförderten Inhalten Geschichte.

          Übertragen auf die analoge Welt kann man sich das Problem etwa so vorstellen, als würde die Post sich anmaßen, Postkarten abhängig vom aufgedruckten Motiv unterschiedlich schnell zu transportieren. Sie würde Karten mit Bildern von Giraffen bevorzugt zum Empfänger weiterleiten, während solche mit Kätzchen erst nach einer Woche ankommen.

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Einen Vorgeschmack darauf, wie so etwas in der digitalen Welt aussieht, lässt sich auf Kreuzfahrtschiffen gewinnen. Auf vielen Linien kann man Internetpakete buchen, bei denen im billigsten Angebot nur Facebook, Instagram und einige andere Social-Media-Werbeplattformen enthalten sind. Im nächstteureren Paket gibt es dann auch E-Mails, große Nachrichtenportale und ausgewählte Shoppingseiten. Wer ungefiltertes Netz mit Zugang auch zu kleineren Zeitungen, Blogs oder speziellen Interessen sucht, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen.

          Die Folgen der Abschaffung der Netzneutralität für die langfristige Entwicklung des Netzes werden furchtbar sein. Bisher konnte jedes Start-up, jeder Verlag, jede Nachrichtenseite, jede politische Partei darauf setzen, dass auf der Ebene des Datentransports keine Diskriminierung stattfindet. Nun sind die Internetanbieter in den Vereinigten Staaten in einer Wegelagererposition, in der sie dafür, dass sie Datenströme nicht künstlich verlangsamen, zusätzliches Geld erpressen können. Als Trost enthalten die neuen Regeln eine schwammige Klausel, nach welcher die Anbieter ihre Diskriminierungsstrategien ein klein wenig transparent machen müssen.

          Weitere Themen

          Saoirse Ronin hatte Angst vor ihrer Rolle Video-Seite öffnen

          Kinofilm zu Maria Stuart : Saoirse Ronin hatte Angst vor ihrer Rolle

          Maria Stuart gehört wie Elizabeth I. zu den bekanntesten Figuren der britischen Geschichte. Der Film "Maria Stuart - Königin von Schottland" zeigt den Konflikt zwischen der katholischen Herrscherin Schottlands und Königin Elizabeth I. in London.

          Topmeldungen

          Nein zum Brexit-Deal : Und jetzt?!

          Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung überraschend deutlich verloren, die Labour-Partei hat als Reaktion darauf einen Misstrauensantrag eingebracht. Und nun? Antworten auf die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft des Vereinigten Königreichs.

          Liveblog zum Brexit-Votum : Barnier warnt vor ungeregeltem Brexit

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus gebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.