https://www.faz.net/-gqz-8pl20

Neue Serie auf Netflix : Das Böse erscheint in den tollsten Kostümen

  • -Aktualisiert am
Die Kinder: Malina Weissman als Violet Baudelaire, Louis Hynes als Klaus Baudelaire, Presley Smith als Baby Sunny Baudelaire.
Die Kinder: Malina Weissman als Violet Baudelaire, Louis Hynes als Klaus Baudelaire, Presley Smith als Baby Sunny Baudelaire. : Bild: Amazon

Handlers Geschichte ist eine düstere Fabel mit Elementen von Monty Python, Roald Dahl und Tim Burton. Zu ihren Nebenfiguren zählen das Krokodil mit dem gebrochenen Herzen, die kreischende Iguana-Uhr und eine Allee von Apfelbäumen, deren Früchte so sauer sind, dass schon ihr Anblick einem den Magen verdirbt. Sie bietet eine Erklärung dafür, warum die Eltern stets mahnen, dass das Schwimmen direkt nach dem Essen gefährlich sei. Im Wasser nämlich wohnen Blutegel, die einen Schwimmer mit vollem Magen im Nu zernagen. Wer hätte etwas Ähnliches als Kind nicht schon mal befürchtet? Die Hauptfiguren der Geschichte umfassen den Reptilienforscher Dr. Montgomery Montgomery (Aasif Mandvi), Tante Josephine (Alfre Woodard), die von allerlei Ängsten und einer großen Liebe zur Grammatik beseelt ist, und den hustenden Bankier Arthur Poe (K. Todd Freeman), der das Familienvermögen verwaltet und vor Inkompetenz nur so strotzt. Unnötigerweise erklärt er den Kindern gern Fremdworte, die er in seine Erläuterungen einflicht.

„Gruseliges zog mich an“

Der Motor der Geschichte jedoch ist Graf Olaf, ein untalentierter Schauspieler mit großen Bildungslücken, die er mit Besserwisserei („Hab ich doch gesagt!“) zu kaschieren sucht. Fast ebenso schlecht ist er als Intrigant, der in wechselnden Kostümierungen die Kinder aus den Händen wohlmeinenderer (und rätselhaft zu Tode kommender) Verwandter zu reißen versucht. Um an ihr Vermögen zu kommen, bedroht er die Baudelaires mit Messern, Todesstürzen und übellaunigen Handlangern aus seiner Schauspieltruppe. „Ich habe diesen jungen, sehr talentierten Schauspielern ganz schön zugesetzt“, sagt Neil Patrick Harris.

Es ist nicht so, dass er Kinder nicht mag, er ist immerhin Vater von sechsjährigen Zwillingen. Aber er erinnert sich, dass er selbst als Kind Horrorgeschichten liebte. „Gruseliges zog mich an, auch wenn ich es nicht leiden konnte, wenn sich mein Bruder versteckte und ich wusste, dass er mich gleich aus dem Dunkeln anspringen würde.“ Und so ließ er auch seine eigenen Kinder die düstere Serie bei einem Screening am Set gucken. „Sie fanden das amüsant“, sagt er. Freilich hatte er ihnen Einblick hinter die Kulissen gewährt. Sie durften mehrfach dabei sein, als sich ihr Vater in den fiesen Grafen verwandelte. „Ich wollte, dass sie wissen, warum ich das mache.“

Vergegenwärtigung des Bösen als Teil des Erwachsenwerdens

Neil Patrick Harris mutet seinen Kindern erwachsene Dinge zu. Ihm ist aber klar, dass man sie nicht wie Erwachsene behandeln soll. „Bei Kindern wandelt sich die Stimmung rapide. Monatelang wollen sie ein bestimmtes Halloweenkostüm haben, und wenn man es ihnen am Halloween-Abend anzieht, wollen sie plötzlich was anderes sein. Aber es bringt nichts, deshalb sauer zu werden. Ich versuche, weniger auf Ergebnisse fixiert zu sein und mich dem Geschehen anzupassen.“

Die jungen Protagonisten der Serie sind den Erwachsenen in fast allen Belangen überlegen. Violet ist eine begnadete Erfinderin, und Klaus sehr belesen, auch wenn er mit manchen Autoren ringt – mit Proust zum Beispiel: „Das Glück ist einzig heilsam für den Leib, die Kräfte des Geistes jedoch bringt der Schmerz zur Entfaltung?“ Vielleicht liegt es an der Übersetzung, meint Violet. So wird abermals Handlers Lieblingsthema gerahmt – die Vergegenwärtigung des Bösen, Schmerzhaften als Teil des Erwachsenwerdens.

Weitere Themen

Topmeldungen

Mietkäufe bei Immobilien : Miete zahlen, Eigentum bilden

Schon seit Langem versucht die Politik, aus mehr Mietern Eigentümer zu machen. Mehrere Parteien wollen jetzt Mietkäufe stärker fördern. Das Modell klingt gut, doch in der Praxis lauern noch Tücken.
An der Alten Donau in Wien

F.A.Z. Frühdenker : Und es wird noch heißer

Vom Treffen zwischen Biden und Putin gehen Entspannungssignale aus. Bundespräsident Steinmeier ist in Polen. Die dänische Nationalmannschaft wieder im Stadion. Und in Deutschland wird es heiß. Der F.A.Z. Newsletter.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.