https://www.faz.net/-gqz-aeoa3

„Cooking with Paris“ bei Netflix : Komplizierter als Toast

Zum Zwiebelschneiden braucht man glamouröse Sonnenbrillen: Schwester Nicky Hilton Rothschild und Mutter Kathy Hilton kochen mit Paris. Bild: KIT KARZEN/NETFLIX

Paris Hilton hat jetzt eine Kochshow auf Netflix. Hobbyköche lernen da nicht viel. Aber warum schaut man ihr dennoch so gerne zu?

          3 Min.

          Natürlich hat Paris Hilton einen strassbesetzten Pfannenwender. Der ist nicht praktisch, aber glamourös. Ähnliche Beweggründe bringen sie wohl dazu, mit Bikerhandschuhen und ausladender Garderobe in ihrer Küche herumzufuhrwerken, dabei drei Mixer zu verschleißen und das Ergebnis mit so viel essbarem Glitzerstaub zuzuschütten, dass nicht nur die komplette Kü­che kontaminiert ist, sondern auch ihre Gäste verzweifelt nach der Maske rufen, weil sie das Zeug nicht mehr aus dem Ge­sicht bekommen. Kurz: Paris Hilton enttäuscht nicht.

          Andrea Diener
          Redakteurin im Feuilleton.

          Das Ganze begann vor etwa anderthalb Jahren, als Hilton auf ihrem Youtube-Kanal eine Lasagne zubereitete. Das Ganze lief unter dem Titel „Cooking with Paris“, hatte einen eigenen kleinen Vorspann und ein Logo wie eine richtige Kochshow, wurde mit viel Liebe und Wurschtigkeit präsentiert und ähnelte am Ende tatsächlich in etwa dem berühmten italienischen Schicht­gericht. Ungefähr. In ungewürzt. Also für amerikanische Verhältnisse, wo Lasagne in der Regel aus der monströsen Walmart-Tiefkühltruhe kommt, ganz okay, weil immerhin selbst zubereitet. Oder, in Paris’ Worten: „I guess it’s a lot of steps compared to making toast or something.“ Und das stimmt. Toast ist einfacher.

          Das Video wurde bis heute über fünf Millionen Mal angeschaut. Netflix sicherte sich die Rechte, nun sind die ersten sechs Folgen von „Cooking With Paris“ mit Gästen wie Kim Kardashian West, Demi Lo­vato und Mutter Kathy und Schwester Nicky Hilton online. Keiner der Gäste kann besser kochen als Hilton, aber das ist auch komplett egal. Die Rezepte hat sich Hilton in einem mit auch sehr viel Glitzer beklebten Rezeptbuch notiert, jeden Ab­satz in einer anderen Regenbogenfarbe. Ja, das „I love cooking“, das sie im Vorspann aufsagt, nimmt man ihr ab. Das daran anschließende „Ich bin keine ausgebildete Köchin“ aber auch.

          Zwischen dem Lasagne-Küchen­mas­saker und der Netflix-Show mit Promis lag allerdings die Dokumentation „This is Paris“, ebenfalls auf Youtube zu sehen, die den Reality-Fernsehstar von einer Seite zeigte, die man bislang nicht kannte. Hilton vertraute sich Filmemacherin Alexandra Dean an, erzählte von Ängsten, Perfektionismus und der traumatischen Zeit in einem strengen Internat, dessen Erziehungsmethoden an Misshandlung grenzten und teilweise darüber hinausgingen. Hilton wurde nachts aus ihrem Zimmer verschleppt, saß in dunklen Einzel­zellen und musste Strafarbeiten verrichten. Diese Paris Hilton weiß, wie ein Feudel aussieht und kann Toiletten schrubben. Ihre Kunstpersona, die eine reiche, komplett von der profanen Welt normaler Menschen entfremdete Erbin darstellt, weiß das natürlich nicht. Am Ende der Do­kumentation tauscht sich Hilton mit anderen Betroffenen dieser Schule aus, und man ahnt, dass langsam ein Heilungsprozess beginnen kann.

          Man sollte allerdings nicht erwarten, dass man künftig nur noch die nachdenk­liche, traumatisierte Paris zu sehen be­kommt, die über ihr Leben und den viel zu vollen Kleiderschrank reflektiert, der sie auch nicht glücklich macht. Hilton hält durchaus an ihrer überkandidelten Markenpersönlichkeit fest, kennt weder Schneebesen noch Grillzange noch Schnittlauch, und ständig hält man den Atem an, ob sie über ihre Schleppe stolpert oder sich aus Versehen den Ärmel oder einen ihrer unzähligen kleinen Hunde an­brennt. Die Marke Paris Hilton ist zu sorgsam aufgebaut, zu unterhaltsam und auch für Hilton anscheinend zu wichtig, um sie einfach beiseitezulegen.

          Neben der gut gespielten Rolle als eitle Erbin aber engagiert sich Hilton für die strengere Überwachung von Privatschulen durch Ämter. In diesem Jahr kam dank ihrer Aussage ein Gesetzentwurf in Utah zur Verhandlung, der es solchen Institu­tionen künftig schwerer machen wird, Se­dative, Vereinzelung und andere Zwangsmaßnahmen einzusetzen.

          Es ist einfach, sich über Hilton lustig zu machen. Das Lasagne-Video zog zahlreiche Reaktionen nach sich, wurde nachgekocht, bewertet und veralbert. Natürlich ist es gut, zu wissen, wie man eine La­sagne richtig zubereitet, aber das ist in diesem Fall nicht der Punkt. Die meisten Videos zielten darauf ab, Hilton als lä­cherliche Figur hinzustellen, und genau das ist sie nun nicht. Sie weiß im Gegenteil sehr genau, was sie tut. Wer besserwisserisch an ihren Rezepten herumkrittelt, läuft Gefahr, sich selbst lächerlich zu machen, weil er das Konzept „Paris Hilton“ nicht verstanden hat. Im besten Fall schaut man „Cooking With Paris“ als Entspannungsvideo mit Comedy-Elementen. Zwar nicht das Essen, aber der ganze Rest fällt in die im Internet beliebte Kategorie „wholesome“.

          Cooking With Paris läuft auf Netflix.

          Weitere Themen

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          Michael Kaufmann (AfD) im März 2020

          Neuer Bundestag : Diesen Kandidaten schickt die AfD ins Rennen

          In der vergangenen Legislaturperiode sind sechs Kandidaten der AfD bei der Wahl für das Amt eines Vizepräsidenten des Bundestages durchgefallen. Jetzt kandidiert Michael Kaufmann. Hat er eine Chance?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.