https://www.faz.net/-gqz-a9jiu

Änderung bei Netflix-Zugang : Das Ende des geteilten Accounts

  • -Aktualisiert am

Netflix: Vielleicht bald nur noch mit Verifizierung nutzbar. Bild: AFP

Wer noch den Netflix-Account des ehemaligen Partners nutzt, muss bald in die eigene Tasche greifen. Der Streamingdienst will künftig prüfen, ob seine Nutzer überhaupt zahlen.

          1 Min.

          Nachdem zahlreiche Nutzer des Streamingdienstes ihre Anmeldedaten weitergeben, um anderen kostenloses Streamen von Filmen und Serien zu ermöglichen, will Netflix härter gegen sogenanntes „Account-Sharing“ vorgehen. Wie mehrere User meldeten, wurden sie jüngst dazu aufgerufen, ihre Identität zu bestätigen. Dazu ist die Eingabe eines Codes nötig, der dem Account-Eigentümer per Mail oder SMS gesendet wird. Wer Netflix nutzt, ohne zu zahlen, und diesen Sicherheitstest dementsprechend nicht bestehen kann, wird eingeladen, ein kostenloses Probeabo abzuschließen. Zur Verifizierung wurden bisher lediglich ausgewählte Nutzer aufgerufen, die Netflix auf dem Fernseher empfangen.

          Ein Sprecher erklärte gegenüber der Website „The Streamable“, mit dem Test solle sichergestellt werden, dass ein Konto nur von berechtigten Personen genutzt werde. Die Rede ist von Sicherheitsbedenken. Aber auch „verschenkte“ Einnahmen dürften bei dem Test eine Rolle spielen. Das Teilen eines Accounts ist den Nutzungsbedingungen des Dienstes zufolge nur dann erlaubt, wenn die User einem gemeinsamen Haushalt angehören.

          Gegen „Account“-Sharing

          Wie eine Studie des amerikanischen Marktforschungsinstituts Magid zeigte, teilt etwa jeder dritte Nutzer seinen Account mit mindestens einer Person aus einem fremden Haushalt. Bisher ging der weltweit größte Streamingdienst nicht gegen „Account-Sharing“ vor.

          Das Abo bei Netflix lässt sich monatlich kündigen und kann noch nach mehreren Monaten wieder reaktiviert werden. Auch die personalisierte Auswahl von Filmen und Serien ist dann wieder verfügbar.

          Weitere Themen

          Die Wahrheit der Regionen

          Spanische Presse : Die Wahrheit der Regionen

          Während die Hauptstadtmedien Leser verlieren, hält sich die spanische Regionalpresse viel besser, darunter auch die älteste Zeitung des Landes. Wie ist das zu erklären?

          Topmeldungen

          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1 in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.