https://www.faz.net/-gqz-7olpm

„Net Mundial“ in São Paulo : Wer regiert denn eigentlich im Netz?

  • -Aktualisiert am

In São Paulo soll die Lösung liegen; und an dieser sollen nicht nur Regierungen, sondern auch nichtgouvernementale Stakeholder mitwirken Bild: picture alliance / Robert Hardin

Spät hat die Politik die Bedeutung des Internets erkannt. Jetzt sieht sie dessen eigenwillige Verwaltung mit Skepsis. Eine Konferenz in São Paulo soll von Mittwoch an etwas Klarheit schaffen.

          Viele Köche verderben den Brei? Nicht immer. Das Internet ist gerade deshalb so mannigfaltig, weil so viele an ihm mitwirken. Mit einem einzigen Steuermann sähe das Internet heute womöglich aus wie Telekommunikation oder Post: Das Aufrufen von Websites müsste wie ein Telefonat bezahlt, für jede E-Mail Porto entrichtet werden.

          Traditionelle Kommunikationssysteme sind zentralistisch. Das Internet ist dezentral. In Kriegen oder Revolutionen werden Telegraphenamt und Rundfunkstationen besetzt, um die Kommunikation zu kontrollieren. Wie will man das Internet, ein Netzwerk von Zehntausenden von Netzwerken, besetzen?

          Aus sechzehn werde sechzehn Millionen

          Die technische Infrastruktur des Netzes spiegelt sich in der Struktur ihrer Verwaltung, genannt „Internet Governance“. So wie der eine Internet-Pionier das „@“, der andere das „dot“ und der dritte das Domainname-System erfand, so entstanden die Gremien: Um IP-Adressen kümmern sich fünf regionale Internet Registries (RIRs), um die technischen Protokolle die Internet Engineering Task Force (IETF). Für Domain-Namen ist Icann zuständig. Sie koordiniert zudem auch Nummern, Protokolle und Root Server. Dann gibt es die Internet Society (Isoc), das Internet Architecture Board (IAB), das World Wide Web Consortium (W3C), die IEEE, die Anti Phishing Coalition und viele mehr. Für Regierungen, die einen Gegenpart suchen, ist das recht verwirrend, zumal es sich um nichtstaatliche, globale Netzwerke handelt.

          Das Ökosystem der Internet Governance hat sich im Schatten staatlicher Regulierung entwickelt. Das hat funktioniert: Innerhalb von zwanzig Jahren stieg die Zahl der Internetnutzer von vier Millionen auf fast vier Milliarden. Keiner musste eine Genehmigung einholen, um eine Suchmaschine, einen Videodienst oder ein soziales Netzwerk ins Internet zu stellen. Die offenen Protokolle erlaubten jedermann, jederzeit mit jedermann zu kommunizieren, ohne fragen zu müssen.

          Als Jon Postel das System der Domain-Namen erfand und jedem Land eine Top Level Domain zuwies, fragte er weder Parlamente noch Regierungen. Die Bestimmung der „.de“-Domain erfolgte per Handschlag. Keine Partei im Bundestag und auch nicht die Bundesregierung nahmen davon Notiz. Es waren ja auch gerade mal sechzehn Adressen unter .de registriert. Jetzt sind es sechzehn Millionen.

          Zusammenprall der Kulturen

          Geregelt wird das Ganze primär durch Internet-Protokolle, die sogenannten „Requests for Comments“ (RFCs). Die fast 8000 Protokolle, die es heute gibt, gelten als das „Gesetzbuch des Internets“. Regeln entstehen, sobald Betroffene und Beteiligte eine Notwendigkeit sehen. Ist ein Problem identifiziert, wird eine offene Arbeitsgruppe gebildet. Es wird so lange diskutiert, bis ein „rough consensus“ erreicht ist: kein voller Konsens, aber mehr als eine Zweidrittelmehrheit. Juristisch verbindlich sind RFCs nicht. Allerdings ist es ratsam, sich an sie zu halten. Die Verwaltung der Protokolle läuft nach dem Motto: „Könige, Präsidenten und Wahlen lehnen wir ab. Wir glauben an Rough Consensus und laufenden Code.“

          Jeder ist in diesem Internet-Governance-System unabhängig, zugleich ist jeder auf den anderen angewiesen. Das Ganze basiert auf geteilter Verantwortung und gegenseitigem Vertrauen. Es ist offen, transparent, und jeder, der ein spezifisches Interesse oder Kompetenzen hat, also „Stakeholder“ ist, kann mitmachen.

          Weitere Themen

          Morden Pfleger aus Mitleid?

          Wissenschaft vs. Tatort : Morden Pfleger aus Mitleid?

          Im neuen „Tatort“ aus Stuttgart gerät eine ambulante Altenpflegerin ins Visier der Kommissare. Doch wie kommt es zu Patiententötungen durch Pflegepersonal? Interview mit einem Experten.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Lende und Wende

          Biermanns Novellen „Barbara“ : Lende und Wende

          Wenn der Hammer mit der Sichel: Wolf Biermann erzählt von heißer Liebe im Kalten Krieg. Eine Ära, die zwischen falscher Nostalgie und kühlem Desinteresse zu verdämmern droht, wird noch einmal lebensprall heraufbeschworen.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.