https://www.faz.net/-gqz-998zn

Verlag Gruner + Jahr : Lifestyle-Magazin „Neon“ wird eingestellt

  • Aktualisiert am

Immer weniger erfolgreich: Magazin-Cover der „Neon“ Bild: Gruner + Jahr

Die alten Leser gingen, und es kamen nicht genug neue nach: Das Magazin „Neon“ wird es künftig nur noch digital geben. Bald erscheint die letzte Ausgabe.

          1 Min.

          Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal. Danach werde es „Neon“ nur noch digital geben, teilte der Verlag am Mittwoch in Hamburg mit. Chefredakteurin Ruth Fend bedauerte das Aus und schrieb an die Leser: „Wir würden wahnsinnig gerne weiter ein Heft für euch machen, mit all der Leidenschaft, mit der wir es noch immer jeden Monat tun. Aber ihr seid zu wenige geworden. Denjenigen, die sich verabschiedet haben, sind nicht genügend Jüngere gefolgt.“

          Die Zeitschrift war 2002 mit einer Auflage von 27.000 Exemplaren gestartet, erreichte 2011 einen Spitzenwert von durchschnittlich 237.000 verkauften Heften pro Monat - und lag nach Verlagsangaben zuletzt bei 58.000 verkauften Heften. Die aktuelle IVW-Meldung werde ein Minus von 23 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ausweisen, teilte der Verlag mit. „Nido“, ein seit 2009 publizierter Ableger für junge Eltern, wird fortgesetzt.

          Dem Ende des Magazins gingen große personelle Umwälzungen voraus: Durch den Umzug des Titels aus München zur Firmenzentrale in Hamburg verlor die Redaktion 2014 zahlreiche Mitarbeiter. Auch die damaligen Chefredakteure Vera Schroeder und Patrick Bauer wollten dem Magazin nicht nach Hamburg folgen.

          Weitere Themen

          „Tatort: Was wir erben“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Tatort: Was wir erben“

          Der Tatort „Was wir erben“ läuft am Sonntag, den 25. April 2021 um 20.15 Uhr im Ersten.

          Allein auf weiter Schattenflur

          Serie „Shadow and Bone“ : Allein auf weiter Schattenflur

          Diese Serie könnte nach „Die Tribute von Panem“ den nächsten Hype der Jugendliteratur auslösen. „Shadow and Bone“ gelingt trotz Fantasy-Klischees eine packende Geschichte über Flucht und Rassismus.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.
          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.