https://www.faz.net/-gqz-9gilp

Neue Schweizer Rundfunkchefin : Es wird zu viel gemeint

Kam aus der Schweiz, sah sich beim Mitteldeutschen Rundfunk um, geht zurück in die Schweiz: Nathalie Wappler. Bild: obs

Nathalie Wappler wurde einstimmig zur neuen Direktorin des Schweizer Radio und Fernsehens (SFR) gewählt. Bevor sie ihren Job antritt, macht sie schon einmal eine politische Ansage, die gut ankommt.

          „Wir müssen keinen Meinungsjournalismus machen“, verspricht Nathalie Wappler, Programmdirektorin des Mitteldeutschen Rundfunks und künftige Chefin des öffentlich-rechtlichen Schweizer Radio und Fernsehens (SRF), in der „NZZ am Sonntag“. Weder „voyeuristisch“ noch „menschenverachtend“ dürften die Sendungen sein: „Wir müssen ein Programm machen, das informiert, aber nicht polarisiert. Ich habe diesbezüglich in Deutschland sehr viel gelernt. Diese Abgehängten, die man nicht mehr zurückholen kann, beschäftigen mich zutiefst.“

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Anfang November wurde Nathalie Wappler vom Verwaltungsrat des Schweizer Rundfunks (SRG SSR) einstimmig zur Direktorin gewählt. Vorgeschlagen hatte sie der Regionalvorstand der SRG Deutschschweiz. In Zürich kennt man sie bestens. Nathalie Wappler war Leiterin der Kulturabteilung, gar nicht immer unumstritten und zum Beispiel für den Rauswurf des „Literaturclub“-Moderators Stefan Zweifel zuständig, der es gewagt hatte, ein falsches Heidegger-Zitat von Elke Heidenreich richtigzustellen.

          Vor zwei Jahren hatte sie die Schweiz nicht ohne Zorn verlassen: „vertrieben“, wie Zeitungen schreiben, von ihrem Vorgesetzten Hansruedi Schoch. Er hatte jetzt ebenfalls für das Direktorenamt kandidiert, das an Nathalie Wappler ging. Der Posten ist so etwas wie eine Superchefredaktion. Schoch soll fortan Wapplers Stellvertreter sein, sie hat ihn über die Zwischenstation MDR also überholt. Wann genau die neue Chefin zurückkehrt, muss noch ausgehandelt werden. Übernehmen soll sie ihren Posten im Frühjahr 2019, ihr Vertrag beim MDR läuft aber bis Ende 2021. Ihre Wahl jedoch konnte niemanden überraschen: Wappler war so sehr Favoritin, dass sogar Zweifel an der Lauterkeit des Verfahrens aufkamen.

          Ihre ersten Absichtserklärungen kommen bestens an. Nicht nur bei der Schweizerischen Volkspartei (SVP), die sie nicht auf irgendwelche Klischees reduzieren will und deren Vertreter Wapplers Berufung freundlich kommentieren. Auch in der Schweiz konzentrieren sich die zunehmenden Spannungen in der Gesellschaft auf die öffentlich-rechtlichen Sender, zu denen es keine Alternative gibt. Die Abschaffung der Gebühren konnte im vergangenen März verhindert werden, doch die Abstimmung darüber – „No Billag“ – hat auch viel Unbehagen hochgespült.

          Es muss gespart und abgebaut werden. Nathalie Wappler traut man den Umbau und Kurswechsel zu. Bei den Einschaltquoten will sie Druck wegnehmen und die Kultur privilegieren. Auch gegenüber den Verlegern schlägt sie versöhnliche Töne an. Nach dem Beispiel der BBC schwebt ihr ein „Netzwerk von Lokaljournalisten“ vor. „Gerade in einem kleinen Land sind wir stärker, wenn wir kooperieren“, sagte sie, und zudem hätten ohnehin alle Medien ein „gemeinsames Problem“: die amerikanischen Digital-Konzerne, welche die Werbegelder abziehen.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.