https://www.faz.net/-gqz-8xbfn

Nannen-Preise : Neben Deniz Yücel andere nicht vergessen

  • Aktualisiert am

Die türkische Fernsehmoderatorin Banu Güven erhielt den Sonderpreis der Nannen-Jury. Bild: dpa

Mit dem Nannen-Preis werden die besten Journalisten in Print- und Webjournalismus sowie Fotografie gekürt. Diesmal ging es jedoch vor allem um einen, der gar keinen Preis bekommen sollte.

          2 Min.

          Aufrüttelnde Reportagen, berührende Bilder, mutiger Einsatz: Bei der Verleihung der Nannen-Preise am Donnerstag in Hamburg standen nicht nur die Preisträger und ihre Werke im Vordergrund. Auch unter schwierigsten Bedingungen arbeitende oder inhaftierte Journalisten wurden bedacht. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) forderte, neben dem in der Türkei festgenommenen Deniz Yücel auch andere Journalisten mit diesem Schicksal nicht zu vergessen. „Er ist der bekannteste Fall.“

          Vor rund 500 Gästen aus Medien, Politik, Wirtschaft und Kultur fügte Gabriel hinzu: „Wir wollen vor allen Dingen, dass er (Yücel) frei kommt.“ Angesichts weltweiter Einschränkungen der Pressefreiheit mahnte der Minister: „Freiheit der Presse ist kein Accessoire, das man sich leisten kann, wenn die Zeiten gut sind.“ In Europa und auch in Deutschland müsse stets etwas für diesen Grundwert der Demokratie getan werden, die Haltung dürfe nicht Selbstzufriedenheit sein.

          „Machen uns mitschuldig, wenn wir nichts tun“

          Die in mehreren Kategorien vergebenen undotierten Preise erinnern an den „Stern“-Gründer Henri Nannen (1913-1996). Die Chefredaktion des Magazins vergab ihren Sonderpreis an die türkische Fernsehmoderatorin Banu Güven, die seit 2014 für den kurdischen Fernsehsender IMC arbeitete. Im September 2016 wurde der Sender laut „Stern“ von der Polizei wegen angeblicher Nähe zu Terrororganisationen geschlossen. Güven machte in sozialen Medien weiter, unter anderem mit einem Podcast auf Facebook.

          Sie und ihre türkischen Kollegen seien in großer Sorge um ihre Zukunft, berichtete Güven. Sie erinnerte an mehr als 150 in der Türkei inhaftierte Journalisten und an ihren Freund, den früheren Zeitungsherausgeber Hrant Dink, Nannen-Preisträger 2006. Im darauffolgenden Jahr war er in Istanbul auf offener Straße erschossen worden. „Es geht uns etwas an, was dort passiert. Wir machen uns mitschuldig, wenn wir nichts tun“, sagte „Stern“-Chefredakteur Christian Krug zu den aktuellen Entwicklungen in der Türkei.

          Die Preise

          Durch die Veranstaltung führte die „Tagesthemen“-Moderatorin Caren Miosga. Sie stellte mit Laudatoren der Jury die Preisträger vor, die folgende Kategorien gewannen:

          Beste Reportage: Die vor 40 Jahren in Erinnerung an den Reporter Egon Erwin Kisch erstmals verliehene Auszeichnung ging an das Autoren-Duo Amrai Coen und Tanja Stelzer von der Wochenzeitung „Die Zeit“. Sie recherchierten, wie Überlebende der Anschläge von Brüssel am 22. März 2016 weiterlebten, und porträtierten diese.

          „Mit ihrem Einfühlungsvermögen ist ihnen eine einzigartige Reportage gelungen“, lobte „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer. Auch der erste Reportage-Preisträger 1977, der heute 80 Jahre alte Peter Sartorius (ehemals „Süddeutsche Zeitung“), war unter den Gästen.

          Beste Reportage-Fotografie: Bieke Depoorter zeigte im Magazin „Geo“ unter dem Titel „Dürfen wir bei Ihnen schlafen?“ Nahaufnahmen aus dem Alltag ägyptischer Familien - fünf Jahre nach der Arabischen Revolution. Für ihren Mut, „an fremde Türen zu klopfen“, wurde sie ausgezeichnet.

          Beste inszenierte Fotografie: Mit „Jody war eine Frau“ brachte Jean François Bouchard im Magazin „Stern“ Porträts von Männern, die als Frauen geboren wurden. Er habe die Transsexuellen nicht bloßgestellt, sondern intim und respektvoll dargestellt, würdigte die Jury.

          Beste investigative Leistung: Ein sechsköpfiges Team der „Süddeutschen Zeitung“ brachte die „Panama Papers“ ans Licht und enthüllte, wie eine panamaische Kanzlei weltweit unter anderem Unternehmern, Politikern und Prominenten half, ihr Geld zu verstecken. Keine Enthüllung sei folgenreicher gewesen, befand die Jury.

          Beste Dokumentation: Nicola Meier von der Wochenzeitung „Die Zeit“ überzeugte mit „Wer rettet Klara?“. In dem Beitrag geht es um ein todkrankes Kind, für das es ein allerdings nicht zugelassenes Medikament geben könnte.

          Bestes Web-Projekt: Der aktuelle Jahrgang der Axel-Springer-Akademie hat 13- bis 17-Jährigen den Holocaust erklärt - mit Hilfe des sozialen Dienstes Snapchat. Mit ihrem „innovativen und mutigen“ Web-Projekt „Sachor Jetzt!“ setzten sich die Nachwuchsjournalisten durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kevin Kühnert und Olaf Scholz machen Wahlkampf  in Berlin.

          Was kommt nach der Wahl? : Rot-grün-rote Morgenluft

          Norbert Walter-Borjans malt sich den Kanzler Scholz auch als Zweitplatzierten aus, Kevin Kühnert bringt den obligatorischen Mitgliederentscheid ins Spiel. Beides lässt die Fanclubs der Linkspartei hoffen.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.