https://www.faz.net/-gqz-12jrf

Nannen-Preise 2009 : Oliver Maria Schmitt für F.A.Z.-Reportage ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Der Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, Hans Werner Kilz, überreicht Oliver Maria Schmitt den Nannen-Preis Bild: ddp

Die Finanzkrise gab das Thema bei der diesjährigen Verleihung der Nannen-Preise vor. Zu den Gewinnern gehört neben dem Mitbegründer der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ und dem früheren Spiegel-Reporter Jürgen Leinemann Oliver Maria Schmitt für die F.A.Z. in der Sparte „humorvolle Berichterstattung“.

          1 Min.

          Im Rahmen einer Gala wurden am Freitagabend die Henri-Nannen-Preise des Zeitschriftenverlags Gruner + Jahr verliehen. Die besten Journalisten leisteten einen wesentlichen Beitrag zu Meinungsvielfalt und Pluralität, sie stützten die Demokratie, sagte G+J-Vorstandschef Bernd Buchholz zum Auftakt der Veranstaltung im Deutschen Schauspielhaus. Die mit 30.000 Euro dotierten Auszeichnungen erinnern an den Gründer der Illustrierten Stern, Henri Nannen (1913-1996).

          „Anders als bei vielen anderen Preisen unserer Zeit zeichnen wir mit dem Henri-Nannen-Preis nicht Prominente um ihrer Prominenz willen aus. Wir ehren Menschen, die Außerordentliches geleistet haben“, sagte Buchholz. Gemeint waren damit unter anderen der Franzose Robert Ménard, Mitbegründer der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ und der frühere Spiegel-Reporter Jürgen Leinemann, Beobachter der Kanzler Helmut Kohl und Gerhard Schröder, der die Bronzefigur für sein Lebenswerk bekam.

          Unverantwortliche Geschäftspraktiken

          Für eine Reportage über zwei Ehepaare und ihren alltäglichen Kampf gegen Alzheimer wurde Katja Thimm vom Nachrichtenmagazin Spiegel ausgezeichnet. Für die ebenfalls dort erschienene Dokumentation über den Verlauf der Finanzkrise ging der Preis an Beat Balzli, Jochen Brenner, Klaus Brinkbäumer, Ullrich Fichtner, Hauke Goos, Ralf Hoppe, Frank Hornig und Ansbert Kneip.

          Verdeckter Ermittler: Oliver Maria Schmitt alias Ertugrul Osmanoglu

          Dem Bankgeschäft widmete sich auch Melanie Bergermann, die in der „Wirtschaftswoche“ unverantwortliche Geschäftspraktiken von Kundenberatern enthüllte (Investigation). Yang Yankang gewann mit Fotos für die Zeitschrift Geo, in denen er seine Eindrücke vom tibetischen Buddhismus festhielt.

          Die humoristische Seite des Literaturbetriebs

          In der Kategorie „herausragende unterhaltsame, humorvolle Berichterstattung“ wurde Oliver Maria Schmitt mit seiner F.A.Z.-Reportage „Ich bin dann mal Ertugrul“ (siehe Undercover zum Erfolgsbuch: Ich bin dann mal Ertugrul) ausgezeichnet. Schmitt war für seine verdeckte Ermittlung in die Rolle eines unbekannten türkischen Nachwuchsschriftstellers geschlüpft, der auf der Frankfurter Buchmesse versucht, sein Manuskript unterzubringen und dabei vorsätzlich die humoristische Seite des Literaturbetriebs offenlegt.

          Mehr als 1000 Gäste aus Medien und Kultur, Politik und Wirtschaft waren der Einladung des Verlagshauses gefolgt, darunter Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (beide SPD) sowie Hamburgs Kultursenatorin Karin von Welck (parteilos).

          Weitere Themen

          Zwischen Allah und YouPorn

          Sitcom „Ramy“ : Zwischen Allah und YouPorn

          Hin- und hergerissen zwischen religiöser Prinzipientreue und jugendlicher Lebensbegierde: Die pointierte Sitcom „Ramy“ spießt die Lebensrealität junger Muslime in Amerika mit Geist, Witz und Würde auf.

          Topmeldungen

          Großzügiger Chef : Zehn Millionen Dollar Weihnachtsgeld

          Der Amerikaner Edward St. John ist Bauunternehmer und wohl ein ziemlich großzügiger Chef. Auf der jährlichen Weihnachtsfeier hat er nun eine besondere Bescherung für seine Mitarbeiter verkündet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.