https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/nachrichtenagenturen-stimmen-sich-zum-gendern-ab-17400467.html

Gegen generisches Maskulinum : Nachrichtenagenturen sind offen fürs „Gendern“

  • Aktualisiert am

„Gendern“ oder nicht? Die Nachrichtenagenturen habe dazu jetzt eine Verabredung getroffen. Bild: Picture-Alliance

Am „Gendern“ scheiden sich die Geister. Ob sich die Sprachveränderung durchsetzt, hängt auch von den Nachrichtenagenturen ab. Die haben dazu jetzt eine gemeinsame Linie vereinbart.

          1 Min.

          Etliche deutschsprachige Nachrichtenagenturen haben ein gemeinsames Vorgehen vereinbart, um „diskriminierungssensibler“ zu berichten. „Das generische Maskulinum wird in kompakter Nachrichtensprache noch vielfach verwendet, soll aber schrittweise zurückgedrängt werden“, teilten die Nachrichtenagenturen AFP, APA, dpa, Keystone-sda, KNA, Reuters, SID und epd am Montag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

          Ob die Nachrichtenagenturen in einigen Jahren auf das generische Maskulinum verzichten können, hänge von der weiteren Entwicklung der Sprache ab, hieß es. Die Agenturen wollen die Entscheidung in enger Abstimmung mit ihren Medienkunden regelmäßig neu bewerten.

          Noch sei unklar, ob und welches der Sonderzeichen wie Genderstern, Unterstrich, Doppelpunkt, die auch nicht binäre Geschlechtsidentitäten abbilden sollen, sich im allgemeinen Sprachgebrauch durchsetzen werde, hieß es: „Bis auf Weiteres verzichten die Nachrichtenagenturen daher auf die Verwendung dieser Zeichen.“ Demgegenüber seien viele andere Möglichkeiten zur Vermeidung diskriminierender Sprache und zur Sichtbarmachung von Diversität konsequent zu nutzen, betonten sie.

          Beispiele für „gendergerechtere“ Formulierungen seien Doppelformen wie „Schülerinnen und Schüler“, geschlechtsneutrale Pluralformen wie „die Angestellten“ oder „die Pflegekräfte“ oder Plural statt Singular wie „alle, die“ statt „jeder, der“. Wenn eine Personengruppe ganz überwiegend aus Frauen bestehe, könne auch das generische Femininum verwendet werden.

          Wenn wörtliche Zitate Sonderzeichen wie Genderstern oder Unterstrich enthalten und für die Berichterstattung relevant seien, wolle man die Sonderzeichen übernehmen, erklärten die Nachrichtenagenturen in der gemeinsamen Erklärung. „In den redaktionellen Hinweisen erläutern wir dann, dass die besondere Schreibweise so im Original steht.“

          Weitere Themen

          Das Weimarer Doppelgesicht

          FAZ Plus Artikel: Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Zu sehen ist eine Diktatur

          Iran und das Assad-Regime : Zu sehen ist eine Diktatur

          Sind die syrischen Proteste vor dem Krieg mit den aktuellen in Iran vergleichbar? Die beiden Regime sind eng miteinander verknüpft. Noch ein Grund, weiterhin genau hinzuschauen.

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.