https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/nachrichtenagenturen-stimmen-sich-zum-gendern-ab-17400467.html

Gegen generisches Maskulinum : Nachrichtenagenturen sind offen fürs „Gendern“

  • Aktualisiert am

„Gendern“ oder nicht? Die Nachrichtenagenturen habe dazu jetzt eine Verabredung getroffen. Bild: Picture-Alliance

Am „Gendern“ scheiden sich die Geister. Ob sich die Sprachveränderung durchsetzt, hängt auch von den Nachrichtenagenturen ab. Die haben dazu jetzt eine gemeinsame Linie vereinbart.

          1 Min.

          Etliche deutschsprachige Nachrichtenagenturen haben ein gemeinsames Vorgehen vereinbart, um „diskriminierungssensibler“ zu berichten. „Das generische Maskulinum wird in kompakter Nachrichtensprache noch vielfach verwendet, soll aber schrittweise zurückgedrängt werden“, teilten die Nachrichtenagenturen AFP, APA, dpa, Keystone-sda, KNA, Reuters, SID und epd am Montag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

          Ob die Nachrichtenagenturen in einigen Jahren auf das generische Maskulinum verzichten können, hänge von der weiteren Entwicklung der Sprache ab, hieß es. Die Agenturen wollen die Entscheidung in enger Abstimmung mit ihren Medienkunden regelmäßig neu bewerten.

          Noch sei unklar, ob und welches der Sonderzeichen wie Genderstern, Unterstrich, Doppelpunkt, die auch nicht binäre Geschlechtsidentitäten abbilden sollen, sich im allgemeinen Sprachgebrauch durchsetzen werde, hieß es: „Bis auf Weiteres verzichten die Nachrichtenagenturen daher auf die Verwendung dieser Zeichen.“ Demgegenüber seien viele andere Möglichkeiten zur Vermeidung diskriminierender Sprache und zur Sichtbarmachung von Diversität konsequent zu nutzen, betonten sie.

          Beispiele für „gendergerechtere“ Formulierungen seien Doppelformen wie „Schülerinnen und Schüler“, geschlechtsneutrale Pluralformen wie „die Angestellten“ oder „die Pflegekräfte“ oder Plural statt Singular wie „alle, die“ statt „jeder, der“. Wenn eine Personengruppe ganz überwiegend aus Frauen bestehe, könne auch das generische Femininum verwendet werden.

          Wenn wörtliche Zitate Sonderzeichen wie Genderstern oder Unterstrich enthalten und für die Berichterstattung relevant seien, wolle man die Sonderzeichen übernehmen, erklärten die Nachrichtenagenturen in der gemeinsamen Erklärung. „In den redaktionellen Hinweisen erläutern wir dann, dass die besondere Schreibweise so im Original steht.“

          Weitere Themen

          Skandalös staatsnaher Journalismus?

          Debatte um Libra : Skandalös staatsnaher Journalismus?

          Die CDU/CSU-Fraktion hat eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung in Sachen des Onlinemagazins „Libra“ gestellt. 109 Fragen verlangen Auskunft über die etwaige Staatsnähe des journalistischen Angebots.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz mit dem brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva am 30. Januar in Brasilia.

          Der Kanzler in Südamerika : Scholz erlebt die neue Realität

          Bundeskanzler Scholz bekommt in Südamerika wenig Unterstützung für seine Politik im Ukrainekrieg. Trotzdem war seine Reise richtig, Deutschland braucht neue Partner.
          Der Fahrer eines Gabelstaplers belädt im Berliner Depot der Hans Engelke Energie OHG einen Tanklaster mit Pellets.

          Öl- und Pellethilfen : „Berlin hat seine Hausaufgaben schnell gemacht“

          Die vom Bund angekündigten Härtefallhilfen sind noch immer nicht umgesetzt. Betriebe befürchten, dass sie leer ausgehen. Das Land Berlin hat jetzt ein eigenes Programm für Eigentümer einer Öl- oder Holzpelletheizung gestartet.
          Blick auf das schwäbische Waldburg, rund 20 Minuten entfernt von Ravensburg

          Die Karrierefrage : Lohnt sich eine Stelle in der Provinz?

          Die Gehälter sind oft niedriger, die Fahrzeit in die nächste große Stadt dafür umso höher: Arbeitsplätze in ländlichen Regionen genießen keinen guten Ruf. Dabei haben sie einiges für sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.