https://www.faz.net/-gqz-9i1u8

Nach Terrorvorwürfen : Österreichischer Journalist sitzt in der Türkei fest

  • Aktualisiert am

Max Zirngast ist kein Einzelfall: In der Türkei warten noch immer viele Aktivisten und Journalisten in Haft auf ihre Prozesse. Bild: dpa

Im September war der österreichische Journalist Max Zirngast in der Türkei festgenommen worden. Am Montag ordnete ein Gericht seine Freilassung an. Jetzt sitzt er wieder in Haft.

          Ein vor mehr als drei Monaten in der Türkei festgenommener Österreicher ist am Heiligabend aus dem Gefängnis entlassen und gleich darauf erneut inhaftiert worden. Dem Journalisten Max Zirngast, für den noch Ausreiseverbot gilt, könnten offizielle Dokumente erst am Dienstag ausgestellt werden, berichtete die österreichische Agentur APA unter Berufung auf Außenministeriumssprecher Peter Guschelbauer. Erst danach soll der Mann freikommen.

          Ein Gericht in Ankara hatte am Montag die Entlassung Zirngasts angeordnet. Allerdings dürfe er dann weiterhin nicht ausreisen und müsse sich jede Woche bei der Polizei melden. Der 29-Jährige, der seit 2015 Politikwissenschaft an der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara studiert, arbeitet für verschiedene linke Medien, darunter das amerikanische Magazin „Jacobin“. Zuletzt beschäftigte er sich kritisch mit dem Verhältnis der Türkei zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Nach Informationen der Zeitung „Hürriyet“ wird ihm vorgeworfen, Mitglied in einer terroristischen Vereinigung zu sein. Prozessauftakt sei am 11. April, sagte sein Anwalt der Nachrichtenagentur.

          Die falschen Bücher

          Zirngast war im September festgenommen worden und saß zuletzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in der Nähe von Ankara in Haft. In einem vergangenen Monat in der „Washington Post“ erschienenen Artikel schrieb er, dass die Behörden ihn wegen Büchern befragt hätten, die sie in seiner Wohnung gefunden hatten, sowie zu einem Artikel in „Jacobin“, in dem er Präsident Recep Tayyip Erdogan beleidigt haben soll.

          Österreichs Außenministerin Karin Kneissl sagte, sie begrüße die „möglicherweise bevorstehende Entlassung„ Zirngasts. Die Regierung werde sich „weiterhin für eine rasche Abwicklung des Strafverfahrens einsetzen“, schrieb Kneissl auf Twitter.

          In der Türkei sitzen weiter auch mehrere Deutsche in Haft, denen vorgeworfen wird, Mitglieder in Terrorvereinigungen zu sein. Im November wurde eine deutsche Sängerin mit kurdischen Wurzeln wegen PKK-Mitgliedschaft zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Die PKK gilt in der Türkei, Europa und den Vereinigten Staaten als Terrororganisation.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.