https://www.faz.net/-gqz-a8lmr

Nach Rassismus-Kritik : Gottschalk zieht seine Lehren

  • Aktualisiert am

Schreibt, er verstehe jetzt, bereut aber nicht: Thomas Gottschalk Bild: dpa

Zur Kenntnis genommen, dass es so, wie es immer ging, eben nicht mehr geht: Thomas Gottschalk erklärt sich in einem Gastbeitrag in der „Welt am Sonntag“.

          2 Min.

          Der Entertainer Thomas Gottschalk will Lehren aus der Kritik an einer Ausgabe der WDR-Talksendung „Die letzte Instanz“ ziehen. „Ich werde gewisse Begriffe nicht mehr benutzen und diese nicht zähneknirschend vermeiden, weil es die Political Correctness verbietet, sondern weil einem Menschen mit meiner Eloquenz unzählige Worte zur Verfügung stehen, die weder missverständlich sind, noch aus einer Denkschule kommen, die ausgedacht hat“, schrieb er in einem Gastbeitrag in der „Welt am Sonntag“.

          Gottschalk war in einer Ausgabe von „Die letzte Instanz“ zu Gast, die der Westdeutsche Rundfunk (WDR) Ende Januar als Wiederholung im Fernsehen gezeigt hatte. Danach gab es viel Kritik in sozialen Netzwerken wie Twitter; auch in der Audio-App Clubhouse entbrannten Debatten über Alltagsrassismus. In der TV-Talkrunde bei Moderator Steffen Hallaschka hatten Gottschalk und als weitere Gäste Micky Beisenherz, Janine Kunze und Jürgen Milski gesellschaftliche Themen diskutiert, darunter die Frage: „Das Ende der Zigeunersauce: Ist das ein notwendiger Schritt?“

          Von Klischees überlagerte Fremdbezeichnung

          Gottschalk schrieb in seinem Gastbeitrag  nun: „Was das Z-Wort aus der „Letzten Instanz“ betrifft, habe ich für einen Ausdruck grünes Licht gegeben, dem ich in Zukunft die Rote Karte zeigen werde, und ich verspreche, das unselige Wort nie mehr zu benutzen.“ Der Begriff „Zigeuner“ wird etwa vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma als diskriminierend abgelehnt. Es handle sich um eine von Klischees überlagerte Fremdbezeichnung der Mehrheitsgesellschaft.

          Im Artikel schrieb Gottschalk: „Gerade musste ich lernen, dass man Menschen auch dadurch enttäuschen kann, dass man sie nicht versteht. Man kann sich auch nicht damit herausreden, dass man eine „andere Sprache“ spricht, zu der Vokabeln gehören, die, in der eigenen Wahrnehmung, weder etwas mit Diskriminierung noch mit Rassismus zu tun haben.“ Es gebe Momente, da müsse man einfach zur Kenntnis nehmen, dass es so, wie es immer ging, eben nicht mehr gehe. „Weil Menschen sich verletzt fühlen, die man nicht verletzen will.“ Über sich selbst schrieb Gottschalk: „Ich war und bin ein Showmaster, dessen größte Sorge es immer war, einen Gag liegenzulassen. Den Ernst der Lage habe ich nie zur Kenntnis nehmen wollen und müssen.“

          An Gottschalks Auftritt bei „Die letzte Instanz“ gab es auch deshalb heftige Kritik, weil er angab, bei einer Kostümparty in Los Angeles mit Jimi-Hendrix-Verkleidung das erste Mal erfahren zu haben, „wie sich ein Schwarzer fühlt“. Vom WDR heißt es inzwischen, die Sendung stehe zu Recht unter starker Kritik. „Bei so einem sensiblen Thema hätten unbedingt
          auch Menschen mit diskutieren sollen, die andere Perspektiven mitbringen und/oder direkt davon betroffen sind. Wir lernen daraus und werden das besser machen.“

          Die generelle Idee des Meinungstalks „Die letzte Instanz“ beschreibt der Sender so: „Ob politische Geschmacklosigkeiten, grenzwertige Promi-Tweets, fragwürdige Schlagzeilen oder Moralfragen“ – zu all dem sollen vier Gesprächsgäste deutlich ihre Meinung äußern.

          Weitere Themen

          Nomadland räumt viermal ab Video-Seite öffnen

          Bafta-Awards : Nomadland räumt viermal ab

          Mit dem Triumph bei den Bafta-Awards hat der Film „Nomadland" seine Favoritenrolle bei den in zwei Wochen stattfindenden Oscars weiter gefestigt.

          Topmeldungen

          Der Angeklagte Abdullah A. am Montag im Gerichtssaal in Dresden.

          Angriff auf schwules Paar : „Er empfand das als Sünde“

          Vor dem Oberlandesgericht muss sich ein Syrer verantworten. Er soll im Oktober zwei Touristen angegriffen haben, die sich an den Händen hielten. Der Angeklagte macht keine Angaben – dafür berichtet der Gutachter.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.
          Wer schneller impft, ist im Vorteil.

          Globales Impfrennen : Fällt China gegen den Westen zurück?

          Bislang sah sich China als Gewinner der Coronakrise. Das wollte man der Welt auch mit der Entwicklung eigener Impfstoffe zeigen. Deren Wirksamkeit ist aber schwach, die Impfkampagne stockt – und die Enttäuschung ist groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.