https://www.faz.net/-gqz-878xv

Nach Abhörskandal : Frühere Chefredakteurin Brooks kehrt angeblich zurück

  • Aktualisiert am

Beruflich wieder vereint: Rupert Murdoch und Rebekah Brooks Bild: dpa

Einem Zeitungsbericht zufolge kehrt Rebekah Brooks, die frühere Chefredakteurin von „News of the World“, auf ihren alten Posten in Rupert Murdochs News Corp zurück. Er habe sie selbst dazu überredet.

          1 Min.

          Gut ein Jahr nach ihrem Freispruch im Abhörskandal um die britische Boulevardzeitung „News of the World“ kehrt die frühere Chefredakteurin Rebekah Brooks einem Bericht der„Financial Times“ abermals an die Spitze des Medienkonzerns News Corp zurück. Wie die Zeitung am Freitag berichtete, wird die 47-Jährige wieder die britische Sparte des Konzerns von Medienmogul Rupert Murdoch leiten. Sie war 2011 nach Auffliegen der Affäre um das Abhören von mehr als 600 Mobiltelefonen teils sehr prominenter Opfer von eben diesem Posten zurückgetreten.

          Brooks war von 2000 bis 2003 Chefredakteurin der inzwischen eingestellten „News of the World“, bevor sie in gleicher Funktion zum Schwesterblatt „Sun“ wechselte. Später leitete sie die britische Zeitungssparte des Murdoch-Konzerns. Brooks ist eine enge Vertraute des australischen Medienmoguls und wurde laut der „Financial Times“ von Morduch persönlich überzeugt, auf ihren alten Posten zurückzukehren. News Corp gab auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP zunächst keine Stellungnahme zu dem Zeitungsbericht ab.

          Brooks hatte stets beteuert, von den Abhörpraktiken bei „News of the World“ nichts gewusst zu haben. Auch in einem aufsehenerregenden Prozess konnte ihr nicht nachgewiesen werden, in die Affäre verwickelt gewesen zu sein. Im Juni 2014 wurde sie in allen Anklagepunkten freigesprochen. Seitdem war darüber spekuliert worden, ob sie an die Konzernspitze zurückkehrt.

          Weitere Themen

          Nicht ohne mein Kopftuch

          Model Halima Aden : Nicht ohne mein Kopftuch

          Halima Aden wurde als Model mit Kopftuch gefeiert. Jetzt will sie nicht länger die Quoten-Hijabi sein und hat ihren Rückzug aus der Branche erklärt.

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Guatemaltekische Soldaten versuchten am 17. Januar, Migranten in Chiquimula aufzuhalten.

          Migranten aus Honduras : Bidens erste Welle

          Tausende Migranten sind von Honduras Richtung Vereinigte Staaten aufgebrochen. Es ist ein erster Test für die Beziehung zwischen Mexiko und der neuen Regierung in Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.