https://www.faz.net/-gqz-9qily

MTV Video Music Awards : Preise für Billie Eilish, Taylor Swift und Ariana Grande

  • Aktualisiert am

Da kommt Freude auf: Taylor Swift (rechts) bei der Verleihung der MTV Video Music Awards. Bild: AP

In der Nacht zu Dienstag wurden die MTV Video Music Awards verliehen. Die jungen Sängerin Billie Eilish bekam gleich mehrere Preise. Taylor Swift und Ariana Grande gingen auch nicht leer aus.

          1 Min.

          Nachwuchskünstlerinnen wie Billie Eilish und arrivierte Sängerinnen wie Taylor Swift und Ariana Grande haben bei der Verleihung der MTV Video Music Awards die wichtigsten Preise gewonnen. Ariana Grande wurde in der Nacht zum Dienstag zur Künstlerin des Jahres gekürt. Taylor Swift nahm für ihren Song „You Need to Calm Down“ die Trophäe für das Video des Jahres entgegen. Die amerikanische Nachwuchssängerin Eilish gewann unter anderem in den Sparten „Beste neue Künstlerin“, „Push Künstlerin des Jahres“ und für den Videoschnitt zu ihrem Hit-Song „Bad Guy“.

          Billie Eilish bedankte sich in einer Videobotschaft und entschuldigte ihr Fernbleiben. Es breche ihr das Herz, nicht persönlich dabei zu sein, aber sie befinde sich gerade in Russland auf Konzerttour.

          Die Rapperin Missy Elliott nahm bei der Preisgala in Newark den „Video Vanguard Award“-Ehrenpreis entgegen. Die fünffache Grammy-Preisträgerin rappte auch vor jubelnden Fans auf der Bühne. In der knapp dreistündigen Show traten zahlreiche Künstler auf. Miley Cyrus stellte ihren neuen Song „Slide Away“ vor, Swift präsentierte „You Need to Calm Down“ und „Lover“.

          Die MTV Video Music Awards des amerikanischen Musiksenders MTV werden seit 1984 verliehen. Fans können online für ihre Favoriten stimmen. Als Trophäe gibt es einen „Moonman“, einen kleinen Astronauten auf dem Mond, der eine MTV-Fahne in der Hand hält.

          Seht her, da ist er: Auch Missie Elliot bekam einen MTV Award.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          In seiner Welt steht die Zeit still

          Delfter Maler Pieter de Hooch : In seiner Welt steht die Zeit still

          Lange Zeit stand er im Schatten Vermeers, jetzt können wir seine meisterhaften Stadtbilder und Innenräume neu entdecken: Das Museum Prinsenhof in Delft zeigt das Lebenswerk des niederländischen Barockmalers Pieter de Hooch.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.
          Die erste Eiskunstläuferin der Vereinigten Arabischen Emirate: Zahra Lari

          Frauen aus den Emiraten : Ihr braucht uns nicht zu retten!

          Auch wenn der Westen es kaum bemerkt: Am Golf verbessert sich die Stellung der Frau in kleinen Schritten: Fünf Beispiele aus den Vereinigten Arabischen Emiraten – über Träume, Vorbilder, Pflichten und Ängste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.