https://www.faz.net/-gqz-7w841

Datenschutz im Internet : Mozilla arbeitet mit Tor zusammen

  • Aktualisiert am

Bereits jetzt bietet Mozilla den Nutzern im Firefox-Browser zahlreiche Möglichkeiten, die Privatsphäre zu schützen Bild: Mozilla

Eigene Server und genauere Abstimmung der Firefox-Software: Um auch technisch wenig versierten Nutzern den Eigendatenschutz im Internet zu erleichtern, arbeitet Mozilla künftig mit Tor zusammen.

          In einer Umfrage unter siebentausend erwachsenen Internetnutzern aus sechs Ländern haben Ende Oktober drei Viertel der Befragten angegeben, ihre persönlichen Daten seien ihrem Eindruck nach im Internet weniger geschützt als noch im Jahr zuvor. Die Netzkonzerne wüssten einfach zu viel über sie.

          Entweder hatten die Snowden-Enthüllungen den Blick damals stärker auf die Überwachung durch die Geheimdienste NSA und GCHQ gerichtet und vom Ausmaß kommerzieller Ausspähung abgelenkt, oder das Bewusstsein, dass alle Nutzer im Internet gleichermaßen unter Beobachtung stehen, ist seitdem gewachsen. Allerdings wachsen auch die Möglichkeiten, die eigenen Daten im Internet ohne großes technisches Wissen zu schützen.

          Nur wenige Tage nach der Nachricht, dass Sicherheitsdienste das Anonymisierungsnetzwerk Tor geknackt haben, stellt die Mozilla-Stiftung, die unter anderem den populären Browser Firefox anbietet, ihre „Polaris“-Initiative zum Schutz der Privatsphäre vor. Zusammen mit dem Tor-Projekt und dem Center for Democracy and Technology will sie die Möglichkeiten auch für technisch wenig versierte Nutzer verbessern, ihre Daten im Internet zu schützen. Der Einsatz von Tor über Firefox soll weiter vereinfacht, die Übertragung beschleunigt werden.

          Tor lenkt die abgerufenen Daten über bislang nicht nachvollziehbare Wege um und verhindert so, dass die Übertragung bis zum Nutzer zurückverfolgt werden kann. Noch ist unklar, ob den Sicherheitsdiensten gelungen ist, diese Umleitungen dauerhaft aufzudecken. Jetzt will Mozilla nicht nur die eigene Software besser auf den Tor-Einsatz abstimmen, sondern selbst Server innerhalb des Tor-Netzwerks betreiben, damit die Nutzerzahlen steigen können, ohne dass der Service leidet.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.