https://www.faz.net/-gqz-z32r

Mordprozess Anna Politkowskaja : Der entscheidende Beweis?

  • -Aktualisiert am

Dschabrail Machmudow (r.) ist einer der Angeklagten, sein Bruder Rustam soll der Mörder gewesen sein Bild: AFP

Im Strafprozess gegen mutmaßliche Komplizen des Mörders der Journalistin Anna Politkowskaja wird an diesem Montag erwartet, dass die Anklage neue Videobilder vorführt. Auf ihnen soll der vermutliche Täter zu sehen sein.

          Im Strafprozess gegen mutmaßliche Komplizen des Mörders der Journalistin Anna Politkowskaja wird an diesem Montag erwartet, dass die Anklage Videobilder vorführt, auf denen der vermutliche Täter Rustam Machmudow aus dem Auto seiner mitangeklagten Brüder steigt. Bisher hat die Staatsanwaltschaft den Geschworenen Aufzeichnungen der Sicherheitskamera am Wohnhaus von Frau Politkowskaja gezeigt, aus denen hervorgeht, dass die Bluttat vor zwei Jahren eine knappe halbe Minute in Anspruch nahm.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Die Kamera zeigt einen Mann mit Baseballmütze – vermutlich der flüchtige Rustam Machmudow –, der am 7. Oktober 2006 eine Minute nach vier Uhr nachmittags den Hauseingang betritt. Zehn Minuten später sieht man Anna Politkowskaja ins Haus gehen. Zwölf Minuten nach vier sieht man den mutmaßlichen Täter, der sein Opfer mit fünf Schüssen getötet hat, eiligen Schrittes das Haus verlassen.

          Die Kinder möglichst wenig beunruhigen

          Die Journalistin sei an jenem Tag mit ihren Kindern verabredet gewesen, gaben Frau Politkowskajas Sohn Ilja und ihre Tochter Vera vor dem Moskauer Militärgericht zu Protokoll. Vera Politkowskaja, die der Mutter nacheifert und als Reporterin für die Agentur RIA Nowosti arbeitet, erwartete sie zu Hause, um mit ihr zu einem Klempnerladen zu fahren. Vera Politkowskaja, damals im vierten Monat schwanger, wohnte seit einer Woche vorübergehend bei der Mutter, die die Tochter zur Vorsicht gemahnt hatte, weil in jüngster Zeit verdächtige Personen im Treppenhaus herumlungerten.

          Die Journalistin Anna Politkowskaja wurde am 7. Oktober 2006 ermordet

          Zugleich funktionierten das Schloss an der Eingangstür und die Wechselsprechanlage, die offenbar beschädigt wurden, oft nicht. Die Fremden kämen ihr umso rätselhafter vor, als sie nicht betrunken seien, habe Frau Politkowskaja gesagt. Ilja und Vera Politkowskaja wussten, dass ihre Mutter wegen ihrer Publikationen über Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien und in der Armee Drohungen erhielt; nicht jedoch, von welcher Seite. Die Journalistin wollte ihre Kinder möglichst wenig beunruhigen. Ilja Politkowski fuhr an jenem Nachmittag zu seiner Mutter, um ihr zu helfen, Einkaufstaschen aus dem Auto in die Wohnung zu tragen. Vor dem Haus empfingen Ilja Milizionäre, die ihm eröffneten, seine Mutter sei tot.

          Mutter Teresa des russischen Journalismus

          Im Anklagekäfig sitzen zwei jüngere Brüder von Rustam Machmudow, Ibrahim und Dschabrail, sowie der ehemalige Antimafiapolizist Sergej Chadschikurbanow, der bei der Beschattung von Frau Politkowskaja geholfen haben soll. Die Überwachungskamera einer Bank in einer Seitenstraße hielt fest, wie der Schiguli der Machmudows Tage vor dem Verbrechen vor Frau Politkowskajas Haus hielt und unmittelbar vor dem Mord dort vorfuhr. Das Auto brachte die Ermittler auf die Spur der tschetschenischen Brüder.

          Rustam Machmudow, nach dem mit internationalem Haftbefehl gefahndet wird, soll sich in einem europäischen Land aufhalten. Der Auftraggeber des Mordes ist nicht bekannt. Anna Politkowskaja, die in Reportagen und Büchern den zivilen Opfern tschetschenischer und russischer Militärs und Banden ihre Stimme gab, galt als Mutter Teresa des russischen Journalismus. Ihre Bewunderer huldigen ihr wie einer säkularen Märtyrerin. Vera Politkowskaja gab ihrer Tochter, die nach dem Tod der Mutter zur Welt kam, dieser zu Ehren den Namen Anna.

          Weitere Themen

          Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Studieren ist schon toll

          Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Studieren ist schon toll

          Miriam Osinbowale studiert nicht zum ersten Mal und unterrichtet sogar schon an einer Krankenpflegeschule. Im spontanen Kurzinterview spricht sie über die Vor- und Nachteile eines berufsbegleitenden Studiums.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.
          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.