https://www.faz.net/-gqz-9er45

Sendung zu Frauen in Sudan : Morddrohungen gegen Deutsche Welle

Bei „Shababtalk“ und Jafaar Abdul-Karim kommen diejenigen zu Wort, deren Stimmen Machthabern ein Dorn im Auge sind. Bild: Deutsche Welle

In der Sendung „Shababtalk“ der Deutschen Welle ging es um die Lage der Frauen in Sudan. Die Debatte war hitzig. Danach wurde es richtig bedrohlich.

          Irgendwann in der Sendung „Shababtalk“ platzte der 28 Jahre alten Weam Shawky der Kragen. Wenn sie auf die Straße gehe und ein Mann sie wie ein Objekt behandele „und nicht wie ein menschliches Wesen“, sei die Person verwerflich, die sie belästige, und nicht die Kleidung, die sie trage, schleuderte sie dem Kleriker Mohammed Osman Saleh entgegen: „Die Kleidung, die ich trage, ist Teil meiner Menschlichkeit und meiner Wahlfreiheit – und nicht der Wahl der Gesellschaft mit ihren kranken und rückständigen Traditionen.“

          Thilo Thielke

          Freier Berichterstatter für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Im Sudan des Kriegsverbrechers und Islamisten Umar al Baschir ist das starker Tobak. Saleh, Leiter der sudanesischen Scholars Corporation, blickte die Frevlerin fassungslos an. Eine Weile überlegte er, die arabischsprachige Sendung der Deutschen Welle zu verlassen. Doch wacker ertrug er den Talk zum Thema „Was wollen sudanesische Frauen?“ bis zum Ende, um nachher über den deutschen Auslandssender zu zürnen: „Wir müssen auf der Hut sein, denn diese Medien wollen uns schlecht darstellen!“ In der Zeitung „Al-Mejhar“ erklärte er gar, die „Kooperation mit internationalen TV-Stationen, die gegen uns sind“, sei „gefährlicher, als Waffen zu tragen“, und beschimpfte die Fernsehmacher aus dem Abendland als „Feinde unserer Kultur“.

          Nicht nur im Lande des Mahdi schlug die Talkshow noch Tage nach der Ausstrahlung hohe Wellen. Millionenfach wurden die Clips aus der Diskussionssendung bei Facebook, Twitter oder Youtube angeklickt und weitergeleitet. Viele Muslime fühlten sich nachgerade befreit und lobten – wie der jemenitische Radiomoderator Hind al-Eryani – den Mut Shawkys als „Weckruf an die starken Frauen in Sudan“.

          Doch spätestens, als die Freitagsgebete anstanden, begannen die Hardliner in den Moscheen ihr Gefolge zu mobilisieren. Eine Frechheit nannte der Prediger Abdel Hay Youssef den Auftritt von Weam Shawky, die „ohne Kopftuch und mit lauter Stimme“ die Gleichberechtigung von Mann und Frau gefordert habe. Ein anderer Frömmler, Mohammed Amine Ismail, zielte direkt auf Moderator Jafaar Abdul-Karim. Der sei in sein Land gekommen, „um den Atheismus zu verbreiten, die Basis unserer Religion in Frage zu stellen und Ungläubige zu unterstützen“.

          Im Studio war die Debatte hotzig. Danach wurde es für die Kritkerinnen noch gefährlicher.

          Seitdem gehen bei den Fernsehleuten immer mehr Verwünschungen und Morddrohungen ein. Jaafar Abdul-Karim halte sich nicht mehr im Sudan auf, teilte die Deutsche Welle mit, man tue das Beste für die Sicherheit des Moderators. Dem Partnersender, mit dem man gemeinsam die Sendung produzierte, werde „mit dem Einsatz von Panzern und Schusswaffen gedroht“, „Sudania 24“ stehe vorläufig unter Polizeischutz. Mittlerweile warnt die amerikanische Botschaft in Khartum ihre Landsleute davor, sich in der Nähe des Sendergebäudes aufzuhalten. Es sei mit „Demonstrationen, die möglicherweise gewalttätig werden können“, zu rechnen, man erwarte große Polizeipräsenz in der Gegend.

          Moderator Abdul-Karim hatte sich unbeeindruckt vom islamischen Furor gezeigt. „Religionsvertreter greifen zur Hasssprache“, ließ er wissen, für ihn sei es aber „motivierend zu sehen, dass gerade die junge Generation sich für die Durchsetzung von Frauenrechten ausspricht und uns unterstützt“. Die Sendung sei nötig gewesen, „weil uns so viele Frauen baten, die tägliche Ungleichbehandlung und Diskriminierung, die sie erfahren, zu thematisieren“. In Sudan sei immer noch die Genitalverstümmelung legal, zudem könnten in dem afrikanischen Land schon zehn Jahre alte Mädchen mit dem Einverständnis eines Richters verheiratet werden.

          „Wir machen die Sendung, um den vielen Menschen eine Stimme zu verleihen, die sonst bei diesen wichtigen Themen nicht gehört werden“, sagte Jafaar Abdul-Karim im Gespräch mit FAZ.NET. „Dass wir kritisiert werden, liegt in der Natur der Sache, aber wir bekommen auch enorm viel Zuspruch für das, was wir mit Shababtalk machen. Das bestärkt und motiviert mich ungemein und ich lasse mich durch Drohungen nicht einschüchtern. An erster Stelle stehen für mich der Schutz meiner Gäste und das Vertrauen in unsere journalistische Arbeit. Der Beitrag der Sendung zu gesellschaftlichen Diskussionen mag klein sein, aber wir sehen unsere Arbeit als wichtiges Element, weil wir den Dialog ermöglichen.“

          Auf einem Index der Vereinten Nationen, der die Lage der Frauenrechte bewertet, rangiert Sudan auf Rang 165 von 188 Ländern. „Das sudanesische Gesetz diskriminiert Frauen und Mädchen auf unterschiedliche Weise, unter anderem durch die Anwendung von Scharia-Strafen für ,moralische Verbrechen‘ wie Ehebruch oder den Verstoß gegen Kleidervorschriften“, schreibt Human Rights Watch.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Game-of-Thrones-Schauspieler nominieren sich selbst

          Emmy-Awards : Game-of-Thrones-Schauspieler nominieren sich selbst

          Die GoT-Schauspieler Gwendoline Christie, Alfie Allen und Carice van Houten wurden von HBO nicht für einen Emmy-Award vorgeschlagen. Die Darsteller stellten sich daraufhin kurzerhand selbst auf – und wurden nominiert.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Waldsterben : Abschied von der Fichte

          Nur vom Wald noch denkt der Städter in romantischen Kategorien. Aber die deutschen Wälder werden bald anders aussehen, als wir es gewöhnt sind – vor allem die so wohlduftende Fichte ist in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.