https://www.faz.net/-gqz-82fab

ARD-Moderator : „Mister Sportschau“ Werner Zimmer gestorben

  • Aktualisiert am

Werner Zimmer bei einem Treffen des Landessportverbandes für das Saarland Bild: Picture-Alliance

Der als „Mister Sportschau“ bekannt gewordene Journalist Werner Zimmer ist tot. Er hatte die Sportsendung von 1966 bis 1993 moderiert und war anschließend zum stellvertretenden Intendanten des Saarländischen Rundfunks aufgestiegen.

          1 Min.

          Der Moderator und ehemalige Programmdirektor des Saarländischen Rundfunks (SR) Werner Zimmer sei am Montagabend im Alter von 78 Jahren gestorben, teilte ein SR-Sprecher am Dienstag in Saarbrücken mit. Zimmer war 40 Jahre für den ARD-Sender des kleinsten deutschen Flächenlandes tätig. „Sein Elan, seine Motivation ständig Neues anzuschieben und seine selbstlose, herzliche Art werden uns fehlen“, gab SR-Intendant Thomas Kleist bekannt.

          1936 im saarländischen Schaffhausen geboren, studierte Werner Zimmer Geschichte, Theologie und Sport an der Universität des Saarlandes. Schon während seines Studiums arbeitete er ab 1961 als freier Mitarbeiter beim Saarländischen Rundfunk in der Sportredaktion. Beim Landessender startete er dann eine Karriere und beendete seine aktive Rundfunkarbeit 2001 als Programmdirektor Hörfunk und Fernsehen und stellvertretender Intendant. Einem breiten Publikum wurde Zimmer durch die ARD-„Sportschau“ bekannt, die er zwischen 1966 und 1993 moderierte. Unter anderem war der Journalist auch Chef des Tour-de-France Teams der ARD. Zimmer lebte zuletzt in St. Ingbert.

          Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer würdigte Werner Zimmer in einer Presseerklärung als einen „besonderen Menschen, überragenden Botschafter und Freund unseres Landes“. Zimmer engagierte sich neben seiner Fernsehkarriere ehrenamtlich in mehreren saarländischen Sportverbänden. „Für viele Menschen war eine Sportschau ohne Werner Zimmer nicht vorstellbar“, sagt Kramp-Karrenbauer.

          Weitere Themen

          Durs Grünbein: „Monatsblut“

          Frankfurter Anthologie : Durs Grünbein: „Monatsblut“

          Gegen das tägliche Inferno der Nachrichten und gegen die Gleichmacherei der Tauschwirtschaft ist dieses Gedicht gerichtet. Vor allem aber protestiert es gegen dieses Wissen, dass man nichts ist.

          Tiere, Teamgeist, Todesmut Video-Seite öffnen

          Dokus gegen den Lagerkoller : Tiere, Teamgeist, Todesmut

          Keine Lust mehr auf den nächsten öden Serienmarathon in der Quarantäne? Dokumentarfilme sorgen nicht nur für Abwechslung, sondern schaffen auch Erkenntnis. Unsere Redaktion stellt acht ihrer Lieblinge vor.

          Topmeldungen

          Keine Länderspiele, kein DFB-Pokal – keine Einnahmen: Auch der reichste Verband muss da neu rechnen.

          Geldnot beim DFB? : Das Füllhorn versiegt

          Der Deutsche Fußball-Bund durfte stets aus dem Vollen schöpfen, aber die Corona-Krise könnte den Verband schwer treffen. Eine Baustelle belastet den Haushalt besonders.
          Das Coronavirus verunsichert frisch gebackene Hausbesitzer: War es das schon mit dem Traumhaus?

          Corona-Krise : Ist mein Traumhaus in Gefahr?

          Die Corona-Krise dürfte Eigenheimbesitzern schlaflose Nächte bereiten. Monat für Monat müssen sie eine fest vereinbarte Rate zahlen, um ihre Darlehen abzubezahlen. Doch häufig finden sich Lösungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.