https://www.faz.net/-gqz-xvya

Modejournalismus : Die Macht der Modeblogger

Vielleicht erfindet er das Geschäft aber auch gerade neu, gemeinsam mit Garance Doré. Übers Bloggen sind sie ein Paar geworden, er, der Amerikaner, sie, die Französin, die für ihren Blog mehrmals am Tag schreibt, zeichnet, fotografiert und nun auch filmt. Garance Doré, vierunddreißig Jahre alt, mit High-Heels einen Kopf größer als er, ist selbst zu einer Stilikone geworden mit Hunderttausenden Fans. Bei der Schau der italienischen Modemarke „Sportmax“ sitzt sie neben Carine Roitfeld. „Ich fotografiere ja, daher muss ich in die erste Reihe“, sagt sie lachend.

Sie war gelangweilt von ihrer Arbeit als Zeichnerin, bekam kaum Reaktionen, außer von ihrer Mutter, begann 2006 mit ihrem Blog, und die Leser schrieben sofort zurück. „Ich spreche zu den Leserinnen wie zu einer Freundin.“ Der Erfolg ist oft nur ein Hype, meint sie, er muss nicht anhalten. „Man muss eine Sprache finden“, sagt Garance Doré, „aber kaum jemand produziert richtige Inhalte. Noch ist das Bloggen kein Business-Modell.“

Mit Scott gemeinsam will sie weiter daran arbeiten. Auch Scotts bester Konkurrent, Yvan Rodic, ist jetzt für Condé-Nast tätig, so wie sich die meisten erfolgreichen Blogger irgendwann von einem Verlag einkaufen lassen.

Auch die Alten werden gelesen

Die Ironie dieser Modegeschichte will es, dass die Alten doch noch erfolgreiche Modeblogger werden können, wenn Mitte vierzig jetzt mal als alt gelten darf. Olivier Zahm, „Purple“-Gründer aus Paris, bloggt selbst, wie er mit überschnappender Freude nach der Prada-Schau erzählt. Er hat als Magazinmacher gute Kontakte, fotografiert auf Margherita Missonis Geburtstagsparty und stellt alle Bilder gleich ins Netz. „15.000 Leute pro Tage gucken sich das an. Das ist doch phantastisch! Neuerdings werde ich sogar auf der Straße angesprochen.“

Und schon dreht er sich ab, fotografiert schnell noch vor einer Wand Anna Dello Russo, die Modechefin der japanischen „Vogue“, die das Prada-Kristall-Top aus der letzten Saison trägt. Dann drängen sich die beiden an den Ordnern vorbei hinter die Bühne und herzen Miuccia Prada.

„Bloggen demokratisiert das Business“

Als die Schau von Dolce & Gabbana aus ist, versuchen die Leute vom Anfang des Laufstegs zu den Designern zu kommen, die sich backstage von den Models zujubeln lassen. Bryanboy weiß es besser. Er schiebt sich blitzschnell durch all die Zuschauer, die nach draußen drängen, läuft an den Sicherheitsleuten vorbei durch eine Tür links, Treppe runter, dann links in den Gang, nicht geradeaus, an den Kleiderständern entlang ganz nach hinten, wo ein paar Mitarbeiter von Dolce & Gabbana mit Sektgläsern stehen.

In dem Augenblick öffnet sich eine Tür, Stefano Gabbana und Domenico Dolce kommen herein, umarmen, herzen, küssen Bryanboy. Dolce, sonst oft mürrisch, strahlt. Sie sind beide um die 50, sie machen Milliardenumsätze, sie sind von niemandem abhängig, aber in der Krise haben sie gelitten.

„Bloggen demokratisiert das Business“, sagt Gabbana. „So können wir viel mehr Leute erreichen. Niemand ist mehr von der Mode ausgeschlossen.“ Sie umarmen Bryanboy noch einmal. Dann ist er verschwunden. Als er oben auf die Straße tritt, will schon wieder jemand eine Antwort. Er sagt in das Mikrofon: „Die beste D&G-Schau, die ich je gesehen habe!“

Weitere Themen

Deutschlands Sneaker-Papst

Designer Hikmet Sugoer : Deutschlands Sneaker-Papst

Jeder Trend hat seine Vorreiter: Bei Sneakern ist das in Deutschland der Designer Hikmet Sugoer. Er trug schon als Kind Modelle, die von Mitschülern belächelt wurden, nicht nur im Sportunterricht – sondern auch auf der Straße.

Topmeldungen

Mitglieder und Freiwillige der ukrainischen Bürgerinitiative „Widsitsch“ am Samstag auf dem Majdan in Kiew

Präsidentenwahl in der Ukraine : Die letzte Chance gegen den „Magier“

Am Tag vor der Stichwahl um das Präsidentenamt ist das Wahlkämpfen verboten. Doch die Aktivisten von „Widsitsch“ stehen trotzdem auf dem Majdan – um zu „informieren“. Sie versuchen, dem „Komiker“ Selenskyj doch noch Wähler abzujagen.

0:6 in Augsburg : Weinzierl muss nach Stuttgarter Debakel gehen

Die Blamage von Augsburg ist zu viel. Nur wenige Stunden nach dem 0:6 wirft der VfB Stuttgart den zweiten Trainer in dieser Saison raus. Markus Weinzierl muss gehen. Einen Interimscoach gibt es auch schon.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.