https://www.faz.net/-gqz-xvya

Modejournalismus : Die Macht der Modeblogger

Tommy Ton und Bryanboy gehören auf einmal dazu. Dafür sitzen andere nun hinter ihnen. Hinter Tommy Ton zum Beispiel sitzt die Chefredakteurin der deutschen „Madame“, hinter Bryanboy sitzt Stephen Sadove, Chef von Saks Fifth Avenue, der größten Kaufhauskette Amerikas. Früher saßen die beiden meist vorn, jetzt müssen sie hinter die Blogger.

Doch die meisten im Publikum wissen gar nicht, wer diese Leute mit den lustigen Sonnenbrillen und den engen Jeans überhaupt sind. Das macht es auch nicht besser – nicht zu wissen, für wen man da zurückgesetzt wurde. Sie spüren, dass sich gerade etwas verändert, sie wollen aber oft nicht so genau wissen, was es ist.

Designer umschwärmen sie

Ingrid Sischy, die fast zwanzig Jahre lang Andy Warhols Magazin „Interview“ leitete, sagt: „Das Schlimmste, was wir jetzt tun könnten, wäre, die guten alten Zeiten zu beschwören. Blogs sind was Intimes, wie Unterwäsche. Aber man kann auch ohne Unterwäsche ausgehen.“

Angelica Cheung, Chefredakteurin der „Vogue China“, liest erst gar keine Blogs. Sie sagt: „Die mögen für eine Info gut sein, tiefer geht’s meistens nicht.“ Christiane Arp, Chefin der deutschen „Vogue“, hat keine Zeit, selbst etwas in Blogs zu suchen. Sie lässt es sich auswählen.

Bryanboy, schmal, hübsch, fast androgyn, schiebt die Brille ins Haar. Er beherrscht längst die Erste-Reihe-Gesten. Marc Jacobs hat schon eine Tasche nach ihm benannt. Auch bei Prada hat er einen Erste-Reihe-Platz. Bei Gucci ist es allerdings nur fünfte Reihe, wie Tommy Ton in der vierten lächelnd bemerkt. Dolce & Gabbana werden ihm einen Tag nach ihrer Schau einen dicken Fuchspelzmantel schenken.

„Sie haben es genau richtig getroffen“, wird Bryanboy nur ein paar Stunden später, entwaffnend ehrlich und rührend begeistert, in seinen Blog schreiben. „Die Proportionen, die Größe etc. Ich finde noch immer keine Worte angesichts dieser großzügigen und super-extravaganten Geste. Vielen, vielen Dank!“

Leben in Einzelteilen

Bryanboy ist dreiundzwanzig Jahre alt und gern ein Star. Er kleidet sich exaltiert, sieht exotisch aus. Er ist auf den Philippinen geboren, aber überall zu Hause. Er war gerade zehn Tage in New York, fliegt übermorgen für drei Tage nach Manhattan zurück, mit seinen Frequent-Traveller-Meilen, kommt dann zur Modewoche nach Paris und fliegt danach erst wieder nach Manila.

Seine Mutter hat er seit einem Monat nicht gesehen. In Mailand übernachtet er bei einem Facebook-Freund. Sein Blog ist ein witziges Tagebuch, schnell gemacht, schnell gelesen. Sein Leben ist ein Patchwork aus Schnipseln, Eindrücken, Fotos, Sätzen.

Auch seine Mode besteht aus vielen Einzelteilen, ein Gesamtkunstwerk. Wildleder-Leggins und Halsschmuck: von den Philippinen, Pelz: Vintage, also aus dem Schrank, Schuhe: Lanvin, Tasche: Mulberry, Sonnenbrille: Frankie Morello. Er friert noch ein bisschen trotz Pelz, das ist der Jetlag. Er konnte sich gar nicht umziehen nach dem Flug. „Ich sehe aus! Ich muss mich entschuldigen!“ Er hat Stress, muss dann später gleich weiter, aber das ist alles egal: „Hierfür lebe ich!“

Es zählt nur der Moment

Weitere Themen

Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

Lange Tradition : Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

Was abgelatschte Turnschuhe in der Oberleitung hängen in Frankfurt an einer Stromleitung. Doch dahinter steckt offenbar mehr: Über die Entjungferung eines Schotten, der Kaufkraft junger Skater und einem möglichen Drogenumschlagplatz.

„The Great Hack“ Video-Seite öffnen

Trailer : „The Great Hack“

„The Great Hack“ läuft ab Mittwoch, den 24. Juli bei Netflix.

Alle in einem Boot

Erfolgsgeschichte Moon Boot : Alle in einem Boot

Zu groß, zu plump, zu abgefahren: Man könnte meinen, der Moon Boot ist nur eine Fußnote der Raumfahrt-Geschichte. Er hat aber große Spuren hinterlassen – und das nicht nur bei Astronauten.

Topmeldungen

Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.