https://www.faz.net/-gqz-7qptw

Miroslav Nemec zum Sechzigsten : Ein melancholischer Migrant, den es nach München zog

Miroslav Nemec Bild: ullstein bild

Er ist aus der deutschen Krimilandschaft nicht wegzudenken: Seit 1991 spielt Miroslav Nemec den Münchner „Tatort“-Kommissar Ivo Batic. Überdies ist der jetzt Sechzigjährige auch ein sehr passabler Altrocker. Es kann also gefeiert werden.

          2 Min.

          Es soll Zeiten gegeben haben, in denen sich Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl um jede Textzeile gestritten und peinlich genau darauf geachtet haben, wer von ihnen als Kommissar im bayerischen „Tatort“ besser wegkam. Weit muss das in der Vergangenheit liegen, so lange, dass die beiden in Interviews regelmäßig darüber Witze reißen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Bei ihrem ersten Treffen im Englischen Garten nahmen sie noch an, dass nur einer eine Rolle als Kommissar im Münchner „Tatort“ bekomme. Das erwies sich glücklicherweise als Trugschluss, und auch als Duo hatten sie Rivalitäten nicht nötig. Sie wurden „eher wie Brüder“, wie der Regisseur Dominik Graf einmal sagte. Männerfreunde, über ihren Beruf hinaus längst privat symbiotisch verbunden.

          Seit 1991 spielt Miroslav Nemec den Kommissar Ivo Batic, einen melancholischen Münchner mit Migrationshintergrund, wie man das heute politisch korrekt nennt, aber persönliche Werdegänge damit eher wegstempelt als auszeichnet. Mit zwölf Jahren kam Miroslav Nemec nach Deutschland, zu Verwandten nach Freilassing. Aufgewachsen war er in Zagreb, seine Eltern hatten sich getrennt. Er lernte erst Bairisch, dann Hochdeutsch und wollte zunächst Musiker werden, studierte am Mozarteum in Salzburg, fand dann aber an der Schauspielakademie Zürich zu seiner wahren Profession.

          Nemec spielte auf Bühnen in Köln und Essen, war Mitglied im Ensemble des Münchner Residenztheaters. Und dann kam, Ende der achtziger Jahre, das Fernsehen. Da gab Miroslav Nemec nun den patenten Schwiegersohn („Die Wiesingers“), den Staatsanwalt („Liebling Kreuzberg“) oder den Fahrlehrer („Ohne Schein läuft nichts“) und gerne auch den Dunkelmann in „Der Alte“, „Derrick“ und im „Tatort“.

          Die Kommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) sind das dienstälteste Ermittlerpaar des „Tatorts“ Bilderstrecke
          Die Kommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) sind das dienstälteste Ermittlerpaar des „Tatorts“ :

          Daran wird sich heute kaum noch jemand erinnern. Nichts prägt das Bild eines Schauspielers hierzulande doch mehr als die Rolle eines Kommissars im „Tatort“. Batic und Leitmayr (Nemec und Wachtveitl) sind zudem die Dienstältesten. Siebenundsechzig Fälle haben die beiden hinter sich, und geht es nach dem Bayerischen Rundfunk und dem nicht nachlassenden Zuspruch des Publikums, erreichen die beiden mit dem „Tatort“ locker die Rente. Dass sie gerade erst zwei jüngere Assistenten bekommen haben - erstmals auch eine Frau -, dürfte keine Zeitenwende einleiten. Denn die beiden ewigen Kommissar-Singles sind eine wunderbare Projektionsfläche für die Zuschauerinnen, auf die das Fernsehen vor allem setzt.

          Als Musiker ist Miroslav Nemec heute privat, aber durchaus professionell unterwegs. Er spielt in zwei Bands klassische Rockmusik und gastierte schon beim Sommerfest des Bundespräsidenten. Der Erlös von Konzerten und Auftritten, an denen auch Udo Wachtveitl teilhat, kommt der Stiftung „Hand in Hand“ zugute, die Nemec ins Leben gerufen hat. Sie kümmert sich um Flüchtlingskinder aus dem ehemaligen Jugoslawien. Heute wird ihr Stifter sechzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.
          Die Parteizentrale der CDU in Berlin

          Streit über CDU-Parteitag : Tricksereien und spaltende Entgleisungen

          Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz müssen einen gemeinsamen Vorschlag für Wahlformat und Wahltermin vorlegen. Nur so wird der Sieger die Partei zusammenzuhalten können. Ein Gastbeitrag des Vorsitzenden der Jungen Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.