https://www.faz.net/-gqz-7zb0l

„AdBlock Plus“ : Microsoft, Amazon und Google erkaufen sich Werbezugang

  • -Aktualisiert am

Schlechte Werbung für den Werbeblocker: „AdBlock Plus“ ist käuflich. Bild: dpa

Der bekannteste Werbeblocker der Welt verspricht seinen Nutzern, nicht mehr von Werbung im Internet belästigt zu werden. Großen Konzernen werden jedoch Hintertüren geöffnet.

          1 Min.

          Bei der Onlinewerbung handelt es sich um einen Markt, in den jährlich 120 Milliarden Dollar fließen. Firmen setzen neben enormen Summen dabei auch andere Hebel in Kraft, um die geschaltete Werbung an den potentiellen Kunden zu bringen. Doch viele dieser Kunden wollen sich dem nicht aussetzen und fügen ihrem Internetbrowser sogenannte AdBlocker an, welche die Werbung der von ihnen aufgerufenen Seiten nicht anzeigt. Der weltweit verbreitetste Blocker ist „AdBlock Plus“, hinter dem das deutsche Start-Up-Unternehmen „Eyeo“ steht. Wie die Financial Times nun berichtet, scheint sich aber auch „AdBlock Plus“ – wenn auch in ungewöhnlicher Form – durch Onlinewerbung zu finanzieren: Google, Microsoft, Amazon und Taboola haben der Softwarefirma Beträge in unbekannter Höhe dafür gezahlt, ihre Werbung trotz Werbeblockierung auftauchen zu lassen. Eine genauere Auskunft über die Höhe der gezahlten Summen hat „Eyeo“ abgelehnt. Die Financial Times führt jedoch ein Unternehmen an, das behauptet, „Eyeo“ fordere bis zu 30 Prozent des investierten Budgets der geschalteten Werbung als Gebühr.

          Microsoft, dessen Suchmaschine Bing Werbeanzeigen zulässt, erklärte laut der Financial Times: „Microsoft wird den Kunden immer die Wahl lassen, wenn es um Werbung geht. Wir sind verpflichtet, mit Partnern zusammen zu arbeiten, die unsere Vision von relevanter, eindrucksvoller Markeninteraktion teilen, und die Integrität der Kundenentscheidung respektieren.“ Google und Amazon nahmen bislang keine Stellung. Viele Firmen sehen das Geschäftsmodel ihres Internetauftrittes durch Werbeblocker gefährdet. So fordern beispielsweise RTL und ProSiebenSat.1 Schadensersatz von „Eyeo“.

          Das Modell „Whitelist“

          Nach Auskunft „Eyeos“ wurde der eigene kostenfreie Adblocker bisher über 300 Millionen Mal heruntergeladen und hätte monatlich über 50 Millionen aktive Nutzer.

          Teil des Finanzierungsmodells von „Eyeo“ ist die sogenannte „Whitelist“. Diese Liste beinhaltet Werbeanzeigen, welche nicht geblockt werden. „Eyeo“ behauptet, Firmen könnten dieser Liste nur beitreten, wenn bestimmte Kriterien erfüllt würden. So muss Werbung erkennbar sein, und eine Anzeige so beschaffen, dass sie „den gewünschten Seiteninhalt nicht unterbricht oder verzerrt.“ Als Nutzer von „AdBlock Plus“ kann man jedoch auch die Option anwählen, selbst Werbung zu blockieren, die auf der Whitelist enthalten ist.

          Weitere Themen

          Der Stoff, der niemals ausgeht

          Literatur-Spezial der F.A.S. : Der Stoff, der niemals ausgeht

          Es ist wieder Frankfurter Buchmesse! Im vergangenen Herbst fand sie digital statt, in dieser Woche öffnet sie wieder ihre Hallen fürs Publikum. Dazwischen liegt ein Jahr dramatischer Naturereignisse, Konflikte und Debatten. Das aktuellste Thema von allen ist zugleich ein uraltes Motiv der Weltliteratur: Wetter.

          Diverser, weiblicher, ökologischer

          Kunstmessen Frieze in London : Diverser, weiblicher, ökologischer

          Die Messen Frieze und Frieze Masters sind zurück, gezeichnet von der Pandemie und mit neuem Optimismus. Bei den Zeitgenossen war im Lockdown Zeit für malerische Introspektion. Und asiatische Händler zeigen mehr Präsenz denn je.

          Topmeldungen

          Ende einer Amtszeit: Sebastian Kurz gibt am 9. Oktober 2021 seinen Rücktritt bekannt

          Frankenberger fragt : Ist das „System Kurz“ am Ende, Ursula Plassnik?

          Sebastian Kurz galt als politisches Wunderkind - jetzt ist er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler Österreichs zurückgetreten. Wie geht es nun weiter? Wir fragen Ursula Plassnik, frühere Außenministerin des Landes.
          Der Inbegriff eines Whistleblowers: Edward Snowden. Möchte man in seine Fußstapfen treten, sollte man einiges beachten.

          Vorteile und Risiken : Soll ich Whistleblower werden?

          Die Kollegen schieben krumme Dinger, der Chef ist nicht ganz ehrlich bei der Abrechnung: Soll ich das öffentlich machen? An wen kann ich mich wenden? Wer Hinweisgeber werden will, muss vorsichtig sein – und an die eigene Gesundheit denken.
          Seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Alexej Miller.

          Gazprom-Chef Alexej Miller : Putins Mann fürs Gas

          Alexej Miller ist seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat den Konzern äußerlich modernisiert – doch im Kern ist dieser ein Instrument des Kremls geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.