https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/michael-althen-preis-fuer-kritik-geht-an-adam-soboczynski-18477336.html

Gewinner steht fest : Michael-Althen-Preis für Kritik geht an Adam Soboczynski

  • Aktualisiert am

Michael Althen Bild: Frank Röth

Der Literaturchef der „Zeit“ wird mit dem Michael-Althen-Preis geehrt – für eine Kritik von Houellebecqs Roman „Vernichten“

          1 Min.

          Der Michael-Althen-Preis für Kritik, den die F.A.Z. zum Gedenken an ihren verstorbenen Filmkritiker und Feuilletonredakteur gestiftet hat, geht in diesem Jahr an Adam Soboczynski, Literaturchef der „Zeit“. Es ist eine Besprechung von Michel Houellebecqs Roman „Vernichten“ mit dem Titel „So schön stirbt das Abendland“ – wobei einige der Juroren betonen, dass sie Houellebecq nicht mögen und ihn weiterhin nicht mögen werden; dass es allein Soboczynskis Text gewesen sei, der sie überzeugt habe. Die Jury, das sind die Schauspielerin Claudia Michelsen, der Schriftsteller Daniel Kehlmann und die beiden Autoren und Filmregisseure Dominik Graf und Tom Tykwer; Künstler also, die sonst kritisiert werden, kritisieren hier die Kritiker. Zwei Jahre lang konnten, seuchenbedingt, die Preisträger nur in der Zeitung gefeiert werden. Am nächsten Montag in Berlin wird der Preis aber persönlich vergeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.

          Erdogan zu NATO-Erweiterung : Zwei Sätze, die es in sich haben

          Zum ersten Mal deutet der türkische Präsident an, die Beitrittsgesuche getrennt zu behandeln. Er warnt Helsinki davor, „dieselben Fehler“ zu machen wie Stockholm – und meint damit den Konflikt um Auslieferungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.