https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/mexikos-presse-foto-journalist-in-tijuana-erschossen-17737524.html

Mexikos bedrohte Presse : Fotojournalist in Tijuana erschossen

  • Aktualisiert am

Der Fotojournalist Margarito Martínez wurde vor seinem Haus in Tijuana erschossen. Bild: Reuters

Mexiko ist für Journalisten eines der gefährlichsten Länder. Nun wurde erneut ein Fotojournalist in Tijuana erschossen. Er ist der zweite tote Journalist seit dem Jahreswechsel. Ein ähnlicher Fall geschah nur acht Tage zuvor.

          1 Min.

          Schon zum zweiten Mal im neuen Jahr ist in Mexiko ein Journalist getötet worden. Der Fotojournalist Margarito Martínez wurde nach ersten Informationen am Montag beim Verlassen seines Zuhauses in Tijuana erschossen. Das berichteten seine Ehefrau und Medien, für die er arbeitete. Der 49 Jahre alte Journalist hatte in der nordwestmexikanischen Stadt an der Grenze mit den USA für mehrere lokale und auch internationale Medien Fotos gemacht, vor allem für Berichte über Banden-Kriminalität. In Tijuana operieren kriminelle Banden, die Drogen und Migranten in die USA schmuggeln und Menschen entführen.

          Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Nach Angaben von Kollegen war Martínez mit einer Person aneinandergeraten, die in den Drogenhandel verwickelt sein soll. Einer der Arbeitgeber von Martínez, das Magazin „Zeta“, berichtete von einem Streit mit einem Nachbarn. Erst eine Woche zuvor war José Luis Gamboa, der Leiter eines Online-Portals, in der ostmexikanischen Stadt Veracruz getötet worden - Berichten zufolge mit einer Stichwaffe. Auch in dem Fall sind die genauen Hintergründe nach wie vor unbekannt.

          Mexiko war im vergangenen Jahr nach einem Bericht der Organisation Reporter ohne Grenzen das dritte Jahr in Folge das gefährlichste Land für Journalisten. Demnach wurden in dem nordamerikanischen Staat im Jahr 2021 sieben Journalisten im Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet - an zweiter Stelle lag Afghanistan mit sechs solcher Fälle. Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador verunglimpft kritische Journalisten immer wieder öffentlich als Lügner.

          Weitere Themen

          Ein Schiffbruch wird belohnt

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch