https://www.faz.net/-gqz-ailsb

Konkurrenz für Facebook : Der Kampf der Metaversen

Das Metaversum ist eine virtuelle Parallelwelt, in der man dank eines Avatars fast alles wie im echten Leben machen kann: Freunde treffen, Meetings mit Kollegen abhalten oder shoppen gehen. Bild: Jess Ebsworth

Microsoft, Fortnite, Roblox, Niantic: Mark Zuckerberg ist mit seinem Traum vom Paralleluniversum nicht allein. Was sind die Pläne für 2022?

          4 Min.

          Seit Facebook-Chef Mark Zuckerberg Ende Oktober seine Vision des Metaversums vorstellte, gibt es zwei Arten von Zweiflern: Die einen halten sein virtuelles Paralleluniversum für die vollendete Dystopie und fürchten sich vor einer werbefinanzierten, algorithmenoptimierten Welt voller Zombies in Gestalt knallbunter Cartoonfiguren. Die anderen spotten über die Rückständigkeit des Projekts: War nicht so eine Welt, deren Einwohner als schräge Fantasiewesen kommunizieren, spielen, Geschäfte oder Liebe machen, schon Mitte der Nullerjahre unter dem Namen „Second Life“ spektakulär gescheitert? Und selbst wenn die Idee reanimiert werden könnte, dann doch nicht in diesem staubigen Design mit seine Avataren von der Stange. Für hartgesottene Science-Fiction-Fans war es nur die Schwundstufe jener Zukunft, die ihnen Bücher wie Neal Stephensons „Snow Crash“ oder Filme wie „Ready Player One“ versprochen hatten.

          Erweiterungen des Horizonts

          Harald Staun
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Dass das Metaversum in der ein oder anderen Form kommen wird, scheint schon als Folge des gigantischen Investments unausweichlich. Zehn Milliarden US-Dollar will Meta in die Entwicklung stecken. Der Verkauf der VR-Brille Oculus Quest 2 macht zwar bisher nur einen kleinen Teil des Konzernumsatzes aus, wächst aber so schnell wie kaum ein anderer Unternehmensbereich. Das größte Geschäft dürfte aber, neben der Werbung, mit Apps für die 3D-Welt zu machen sein, an denen Facebook, ähnlich wie heute Apple und Google mit ihren Stores, ordentlich mitverdienen würde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Ventil eines Großkonflikts: Stück einer russischen Gaspipeline bei Boyarka bei Kiew

          Sanktionen gegen Russland? : Erdgas-Alarm wegen Putins Aufmarsch

          Im Konflikt mit Russland um die Ukraine rechnen deutsche Politiker mit Lieferausfällen bei russischem Gas. Fachleute sagen: Europa kann sich Ersatz schaffen. Es könnte allerdings teuer werden.