https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/memes-2021-ophra-winfrey-bernie-sanders-anakin-und-padme-17664991.html

Das Jahr 2021 : Oprah, Bernie Sanders und der Tanker

Timothée Chalamet, Wes Anderson, Tilda Swinton und Bill Murray Bild: AP

Wie das Jahr kollektiv empfunden wurde, lässt sich an Memes ablesen: Sie nutzen das Weltgeschehen und Popkultur, um subjektive Empfindungen abzubilden – aber nur, wenn sie einen Nerv treffen, überleben sie im Netz.

          3 Min.

          1. Bernie Sanders Wearing Mittens Sitting in a Chair

          Als im Januar Joe Biden ins Präsidentenamt eingeführt wurde, war das für die Demokraten ein Tag der Freude. Jedoch nicht für alle: Bernie Sanders, linkes Urgestein und Senator von Vermont, saß mit verschränkten Armen, Parka und gestrickten Fäustlingen wie ein beleidigtes Kind auf einem einsamen Klappstuhl. Zweimal hatte er sich als Kandidat aufstellen lassen; nun, mit 79 Jahren, war es das also. Getty-Fotograf Brendan Smialowski schoss das Bild, das sich innerhalb weniger Stunden rasant verbreitete, nachdem es Rachel Syme, Journalistin der Zeitschrift The New Yorker, geteilt hatte. Die teilnahmslose Pose ließ sich ausgezeichnet in alle möglichen bedeutenden und unbedeutenden Momente der Weltgeschichte photoshoppen; und drückte gleichzeitig die resignierte Haltung zu Beginn des neuen Pandemiejahres aus.

          2. Oprah Winfrey Meghan Markle Interview

          Caroline O. Jebens
          Redakteurin im Ressort „Gesellschaft & Stil“.

          Das grotesk einstudiert wirkende Interview, das Moderatorin Oprah Winfrey mit dem Nachbars-Ehepaar Prinz Harry und Meghan Markle im Frühjahr führte, wurde freudig im Internet zu Memes zerpflückt. Dass Oprahs zentrale Nachfrage, wie Markle nun vom britischen Königshaus behandelt worden war – „Were you silent or were you silenced“, „Hast du geschwiegen? Oder wurdest du zum Schweigen gebracht?“ –, auch die eines ganz anderen Interviews hätte sein können, teilte Twitter-Nutzerin Tenille: Die gleiche Frage hätte man auch dem Buchstaben „G“ im Wort Lasagne stellen können. Oprahs gespielt ungläubige Gestik, stets gefolgt von einem intensiven Blick des Zuhörens, war die perfekte Ikonographie für all die doppelten Maßstäbe, mit der irrationale Entscheidungen getroffen werden.

          Oprah Winfrey
          Oprah Winfrey : Bild: Indianmemetemplates.com

          3. Anakin and Padmé

          Im zweiten Teil der „Star Wars“-Reihe, „Attack of the Clones“, sitzen der angehende Jedi-Ritter Anakin und Senatorin Padmé auf einer Blumenwiese und unterhalten sich über die Politik der Galaktischen Republik. Ein Twitteraccount, der sich allein damit beschäftigt, „Star Wars“-Szenen mit falschen Untertiteln zu posten, fasste den Dialog sinnhaft zusammen: „Du würdest deine Macht zum Guten nutzen, oder?“, fragt Padmé, worauf Anakin sie wissend anblickt und schweigt. Jeder weiß, wie es endet. Die Memes, die daraus entstanden sind, zeigen: Wenn selbst normale Erwartungen nicht erfüllt werden, ist man in der gleichen naiven Position wie Padmé.

          4. Yassification Filter

          Der Twitter-Account „Yassify-Bot“ wütet seit November im Netz: Ob Slavoj Žižek, Ellen DeGeneres, David Lynch oder Elisabeth I., ob Fotografie oder Gemälde, ob Mann oder Frau – auf alle Gesichter werden mit der sogenannten Faceapp bis zur Unkenntlichkeit Schönheitsfilter gelegt. Der 22-jährige Student aus Nebraska, der hinter dem vermeintlichen Bot steckt, kam auf die Idee, nachdem die „Yassification“ (abgeleitet vom Kompliment „Yass“, also „Yes!“) von Stars zum Trend wurde. Das bekannteste Beispiel zeigt eine aufgelöste Toni Collette im Horrorfilm „Hereditary“, die, wenn man diese Filter anwendet, plötzlich lüstern blickt. Die Übertreibung macht sichtbar, wie skurril dieses verbreitete, künstliche Schönheitsideal ist.

          Bernie Sanders
          Bernie Sanders : Bild: AFP

          5. Evergreen Suez Canal

          Ende März blieb das 400 Meter lange Frachtschiff Ever Given quer im Sueskanal stecken und versperrte über mehrere Tage Handelsschiffen den Weg. Fast zehn Milliarden Dollar soll der wirtschaftliche Schaden täglich betragen haben, dennoch dauerte es knapp eine Woche, bis das Problem gelöst wurde. Als Suez Canal Authority EG auf Facebook ein Foto vom Bergungsversuch eines verhältnismäßig winzigen Baggers publizierte, der den Tanker ausbuddeln sollte, wurden gleich Accounts für beide angelegt, die aus ihrer Perspektive erzählen, was da so vor sich geht (oder nicht). Der kleine Bagger gegen das große Schiff – sie wurden in Memes zur Analogie unzureichender Maßnahmen bei überdimensionalen Problemen.

          6. Cannes French Dispatch Cast

          Im Juli präsentierte Wes Anderson seinen neuen Film „The French Dispatch“ in Cannes. Umringt von den Hauptdarstellern Timothée Chalamet, Tilda Swinton und Bill Murray, gab es vom Lifestyle-Magazin GQ dazu ein Modefeature. Das Bild der vier sehr unterschiedlich gekleideten Filmschaffenden wurde daraufhin auf Twitter geteilt, und die vier Typen zuerst mit den vier großen Tennisturnieren verglichen, was sich schnell verselbständigte: Stadtviertel, Zeitungshäuser, soziale Plattformen, die Premierenoutfits wurden zu Allegorien für alles Mögliche. Bei der Premiere von Ridley Scotts „House of Gucci“ wiederholte sich das Phänomen, diesmal mit Lady Gaga, Jared Leto und Adam Driver.

          Weitere Themen

          Andante frizzante

          FAZ Plus Artikel: Casals-Forum Kronberg : Andante frizzante

          Fünf Jahre nach dem ersten Spatenstich ist erstmals Musik im neuen Konzertsaal des Casals-Forums der Kronberg Academy zu hören. Die Musiker sind glücklich. Sie fühlen sich geboren und empfinden den Klang als warm, klar und nah.

          Schiffbruch mit Zuschauer

          FAZ Plus Artikel: Glyndebourne Opera Festival : Schiffbruch mit Zuschauer

          Ethel Smyth war eine temperamentvolle Frauenrechtlerin und eine starke Komponistin. Ihr Drama „The Wreckers“ gilt als wichtigste englische Oper zwischen Purcell und Britten. Das Glyndebourne Opera Festival hat es mit Wucht in Szene gesetzt.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Die Lehren von Davos

          Ukrainekrieg, Pekings Lockdown-Politik und der Klimawandel: Das Weltwirtschaftsforum in Davos zeigt, dass die Globalisierung nicht tot ist. Sie wird sich aber verändern – und komplizierter werden.
          Will nicht gehen: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann

          Feldmann und Frankfurt : Die Stadt bin ich

          Die Weigerung Peter Feldmanns, als Frankfurter Oberbürgermeister zurückzutreten, zeigt die Schwächen der Hessischen Gemeindeordnung auf. Kommt Feldmann als doppelter Sieger aus der Affäre?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch