https://www.faz.net/-gqz-90mjw

ARD und Mehmet Scholl : Die Wahrheit liegt auf dem Platz

Neun Jahre war er im Ersten Fußball-Experte, nun hat die ARD Mehmet Scholl aus dem Spiel genommen. Bild: pixathlon / M.I.S

Zuerst verkündet die ARD, sie wolle mit Mehmet Scholl weitermachen. Obwohl er als Fußball-Experte nicht über Doping reden mochte. Zwei Tage später muss er gehen. Was hat sich da abgespielt?

          2 Min.

          Mit Ach und Krach hatten sich die ARD und Mehmet Scholl zusammengerauft. Jetzt haben sie sich mit Ach und Krach getrennt. Man habe sich darauf geeinigt, die „Zusammenarbeit ab sofort zu beenden“, teilte die ARD am Donnerstag mit. Sportkoordinator Axel Balkausky bedankte sich „für die großartige Zeit mit einem meinungsstarken, streitbaren und originellen Experten, der unsere Sendungen extrem bereichert hat“. Er habe „den Zuschauern einen tiefen Einblick in den Fußball ermöglicht und sie bestens unterhalten“.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Einen „tieferen“ Einblick“ bekommen die Zuschauer bei dieser Gelegenheit allerdings eher in die Mechanismen bei der ARD. Bei Mehmet Scholl ist nämlich das eine nicht ohne das andere zu haben – Meinungsstärke und Unterhaltsamkeit. Das machte ihn als Kommentator und Experten bei den Fußballübertragungen der ARD stets unberechenbar. Mit ihm als Gesprächspartner hatten es die auf geschmeidiges Parlando getrimmten Moderatoren nicht leicht. Er beharrte auf seinem Standpunkt, konnte urplötzlich bierernst werden und sah die Dinge häufig anders als die meisten. Aus dem zumeist geübten Schulterschluss zwischen Mikrofonhaltern, Spielern und Trainern – vor allem bei der Nationalmannschaft – scherte er aus.

          Eingespieltes Team: Matthias Opdenhövel (links) und Mehmet Scholl kommentieren nicht nur bei der EM für die ARD.
          Eingespieltes Team: Matthias Opdenhövel (links) und Mehmet Scholl kommentieren nicht nur bei der EM für die ARD. : Bild: WDR/Sachs

          Und er wollte sich auch nicht vorschreiben lassen, über was er zu reden hatte. Doping im Fußball zum Beispiel. Über die Recherchen des preisgekrönten Doping-Experten Hajo Seppelt vom WDR und dessen Erkenntnisse über Doping im russischen Fußball wollte Scholl beim in Russland ausgetragenen Confed Cup in diesem Sommer nicht reden und – ging. Er schwänzte zwei Sendungen. An seiner Stelle trat Thomas Hitzlsperger auf. Dass er seinen Abgang immer noch für richtig hält, unterstrich Scholl am vergangenen Sonntag in der Radiosendung „Mehmets Schollplatten“, die er beim Bayerischen Rundfunk einmal im Monat mit seinem Komoderator Achim Bogdahn macht: Er habe gesagt, die „fünf Jahre alte“ Doping-Story solle „für diesen schönen Tag draußen“ bleiben. Das Thema habe „in dem Moment überhaupt keine Relevanz“ gehabt. Ihm habe man gesagt, er dürfe sich nicht ins Programm einmischen. „Da habe ich gesagt: Ich gehe. Und dann bin ich gegangen.“

          So einfach ist das für Scholl, nicht aber für den Bayerischen Rundfunk und die ARD. Die bekam nämlich vor drei Tagen auch intern Kontra, als verkündet wurde, dass Scholl als Experte weitermache. Man schätze ihn „mit seinen Ecken und Kanten“, sagte der Sportkoordinator Balkausky noch. Zwei Tage später war es mit den Ecken und Kanten zu viel – weil nun alle von Scholls Sonntagsschuss erfahren hatten. Da schien das Vertrauen aufgebraucht.

          Man muss es nicht für sinnvoll halten, dass Mehmet Scholl das Thema Doping in Russland aussparen wollte. Man musste sich auch nicht mit jeder seiner häufig eher krachledernen Einlassungen anfreunden (etwa, als er bei einem Spiel der Nationalmannschaft sarkastisch anmerkte, er habe zwischendurch Angst gehabt, dass sich Mario Gomez „wundliegen“ werde). Gleichwohl ist die Frage, ob man die Smoothie-Zeiten des Fußballs in der ARD, mit Gerhard Delling und Günter Netzer als Frotzel-Stoffel-Kommentatoren im Muppet-Modus, zurückhaben oder Experten einstellen will, von denen keine unangenehmen Überraschungen zu erwarten sind. Wer Scholls Nachfolge antritt, ist noch offen. Mit der Frage werde man sich in den kommenden Wochen ganz in Ruhe beschäftigen, sagte Balkausky.

          Der Vollständigkeit halber hinzufügen sollte man freilich noch, was Mehmet Scholl in seiner Radiosendung am Sonntag, in der er alte Platten auflegt und dazwischen plaudert, auch noch gesagt hat: „Doping ist das Schlimmste für den Sport, das macht den Sport auch kaputt, den Sportler kaputt, das macht die Glaubwürdigkeit kaputt. Ich habe da eine ganz klare Meinung, Doping muss ganz, ganz hart bestraft werden.“

          Weitere Themen

          Ein historisches Markenzeichen

          Hertie-Stiftung in der Kritik : Ein historisches Markenzeichen

          Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung fördert die Demokratie. Sie hat einen guten Ruf und trägt einen klingenden Namen. Aber woher kommt er eigentlich? Die Arisierung spielte dabei eine maßgebliche Rolle.

          Mehr Schweinsteiger wagen!

          Unser Horror-Fußballabend : Mehr Schweinsteiger wagen!

          Dieses 0:6 wird niemand vergessen, der es gesehen hat. Es brauchte eisernen Durchhaltewillen, um nicht abzuschalten. In der Nationalmannschaft muss alles besser werden. Für ARD und ZDF hätten wir auch Anregungen.

          Genug vom Konsens

          Forum Bellevue : Genug vom Konsens

          Darf man über die Krise noch diskutieren? Bundespräsident Steinmeier spricht mit Gästen im „Forum Bellevue“ über die Zukunft der Demokratie.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Die Youtuberin Greta Silver inszeniert sich als energiegeladener Oldie.

          Karriere im Alter : Durchstarten nach der Rente

          Aus Neugier, nicht aus Not: Auch deutlich jenseits der 60 wagen manche einen beruflichen Neustart. Was haben sie schon zu verlieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.