https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/meghan-markle-siegt-vor-gericht-streit-um-privatsphaere-17672592.html

Meghan Markle und die Medien : Das Pathos der Prinzessin auf der Erbse klingt hohl

  • -Aktualisiert am

Herzöglich: Meghan Markle beim Global Citizen Festival in New York Bild: dpa

Vor Gericht hat Meghan Markle gegen die „Mail on Sunday“ gesiegt, bei den Briten aber sinkt ihr Ansehen weiter – nicht ohne Grund.

          5 Min.

          Ein Vater liest seinem Kind eine Gutenachtgeschichte vor. Sie ist äußerst knapp: „Es war einmal eine schöne Frau, die einen attraktiven Prinzen geheiratet hat. Der Rest ist privat. Das Ende.“ So kommentierte Matt, der Karikaturist des „Daily Telegraph“, das Urteil zugunsten Meghan Markles in ihrem Streit mit der „Mail on Sunday“. Auf bloß fünf mal sechs Zentimetern vermochte Matt mit bestechendem Humor die Essenz der hitzigen Debatte über den Schutz der Privatsphäre auf den Punkt zu bringen, die durch das Verfahren um die Veröffentlichung großer Teile eines Briefs der Herzogin von Sussex an ihren entfremdeten Vater entfacht worden ist.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Die Berufungsentscheidung, dass die Herzogin einen berechtigten Anspruch auf die Privatheit ihres Schreibens habe, dessen Inhalt die Richter für „persönlich, privat und nicht Gegenstand legitimen öffentlichen Interesses“ hielten, hat vielerorts Befremden geweckt. Die ebenso selbstgerechte wie konfrontative Reaktion Meghan Markles, die sich gern als Opfer der übermächtigen Presse darstellt, hat die Aufregung nur verstärkt. Die Siegerin maßte sich an, im Namen aller, „die jemals Angst hatten, für das Richtige einzustehen“, zu erklären, dass „wir nun mutig genug sind, eine Boulevardzeitungsindustrie umzugestalten, die Menschen zur Grausamkeit konditioniert und von den Lügen und dem Schmerz profitiert, die sie erzeugt“. Auch die Behauptung, geduldig gewesen zu sein trotz „Täuschung, Einschüchterung und berechneter Angriffe“, rief allem voran in Hinblick auf das Oprah-Winfrey-Interview Hohn hervor.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?