https://www.faz.net/-gqz-agpdz

Medien im Internet : Journalismus ist draußen

  • -Aktualisiert am

Die Netzkonzerne ziehen alle Aufmerksamkeit auf sich: Nutzerin mit gespiegeltem Whatsapp-Symbol. Bild: imago/Future Image

Klassische Medien spielen im Internet kaum noch eine Rolle, sagt der Medienwissenschaftler Martin Andree. Stimmt das? Und wenn ja, warum? Liegt es an der unbeschränkten Macht der Netzkonzerne?

          3 Min.

          Herr Andree, Sie haben auf dem Kongress des Deutschen Journalistenverbandes gesagt, Journalismus existiere eigentlich nicht. Wie meinen Sie das?

          Wir können messen, welche Inhalte Menschen digital konsumieren und welche nicht. Da zeigt sich klar, dass der Journalismus in der digitalen Sphäre schon weitgehend verschwunden ist. Das klingt erst mal sehr irritierend, weil diese Angebote ja existieren. Entscheidend ist aber, was wie lange genutzt wird. Wenn Onlineartikel nicht mehr gelesen werden, ist es so, als würden sie nicht existieren. Diese Entwicklung wird sich gnadenlos weiter fortsetzen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Polens Streit mit der EU : Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Ministerpräsident Morawiecki stellt Polen als Opfer finsterer Machenschaften dar. Eine Annäherung im Streit mit der EU rückt damit in weite Ferne. Die meisten sind sich einig: Polen ist an den Rand Europas gerückt.
          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.