https://www.faz.net/-gqz-y664

Medienpreis für Pressefreiheit : Kanzlerin würdigt Karikaturisten Westergaard

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht Kurt Westergaard den Potsdamer Medienpreis, in der Mitte: Laudator Joachim Gauck Bild: dapd

Als Hauptrednerin des Medienforums Potsdam hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch den von Islamisten bedrohten dänischen Karikaturisten Kurt Westergaard gewürdigt. Kritik fand die Auszeichnung beim Zentralrat der Muslime und den Grünen.

          1 Min.

          Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard ist am Mittwoch mit dem Potsdamer Medienpreis ausgezeichnet worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würdigte den Mut des Mohammed-Karikaturisten. Westergaard hatte 2005 eine Karikatur des Propheten Mohammed mit einer Bombe im Turban veröffentlicht.

          „Die Folgen für den Zeichner sollten uns mahnen“, sagte Frau Merkel. Als Zeichner dürfe Westergaard derartige Zeichnungen fertigen. Europa sei ein Ort, wo dies möglich sei. „Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut“, sagte die Kanzlerin.

          Laudator Joachim Gauck dankte Westergaard ebenfalls für seinen Mut. Frau Merkel verurteilte auch die Ankündigung radikaler Christen in den Vereinigten Staaten, den Koran öffentlich zu verbrennen: „Das ist schlicht respektlos, abstoßend, falsch.“ Die Auszeichnung bedeute ihm sehr viel, sagte Westergaard (siehe auch: Video: Ausschnitte aus Kurt Westergaards Rede in Potsdam ). Der Zentralrat der Muslime kritisierte die Ehrung. „Damit wird nur wieder Öl ins Feuer gegossen“, sagte Ayyub Axel Köhler. Grünenchefin Renate Künast sagte: „Ich hätte es nicht gemacht.“

          Weitere Themen

          Reden wir mal übers Geld

          „Reform“ von hr2-Kultur : Reden wir mal übers Geld

          Keineswegs nur wegen Corona stockt die sogenannte Reform von hr2-Kultur. Das ist gar nicht schlecht. Denn das hessische Radiojuwel braucht vor allem Kontinuität. Und mehr Hörer.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.