https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/medienaufsicht-zu-google-17392868.html

Diskriminiert : Medienaufsicht zu Google

  • Aktualisiert am

Immer wieder wird Google vorgeworfen seine Marktmacht zu missbrauchen. Bild: dpa

Die Zusammenarbeit zwischen dem von der Bundesregierung finanzierten Portal gesund.bund.de und Google verstößt wohl gegen den Medienstaatsvertrag.

          1 Min.

          Die Landesmedienanstalten haben zwei Entscheidungen zum Geschäftsgebaren von Google getroffen. Die für Fragen von Marktmachtmissbrauch zuständige Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) beanstandet die Zusammenarbeit zwischen dem von der Bundesregierung finanzierten Portal gesund.bund.de und Google, die dazu führte, das Informationen des Anbieters bevorzugt angezeigt wurden. Das verstoße gegen das Gebot der Diskriminierungsfreiheit nach Paragraf 94 Medienstaatsvertrag. Angeregt hatte das Verfahren die Landesmedienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein (MA HSH). Beschwert hatte sich auch der Wort & Bild Verlag, der die Apotheken Umschau herausgibt. Die Beschwerden von vier Verlagen gegen „Google News Showcase“, das bestimmte Presseinhalte eigens anzeigt (auch diejenigen dieser Zeitung), hat die ZAK indes aus dem Grund abgewiesen, dass sich die Beschwerdeführer nicht selbst um eine Teilnahme an dem Google-Programm bemüht hätten. Gegen „Google News Showcase“ ermittelt zurzeit jedoch das Bundeskartellamt.

          Weitere Themen

          Verdi begeht einen Tabubruch

          Regisseure werden ausgebootet : Verdi begeht einen Tabubruch

          Die Gewerkschaft Verdi hat mit Netflix einen Tarifvertrag abgeschlossen, der Regisseure zu Tagelöhnern macht. Die Kreativen sind entsetzt, zumal, da die Gewerkschaft sie gar nicht vertritt. Warum das Lohndumping?

          Die Sprache Z

          FAZ Plus Artikel: Nie wieder Russisch : Die Sprache Z

          Ich habe die meisten meiner Bücher auf Russisch geschrieben, aber seit dem Februar 2022 ist Schluss damit. Die Sprache ist nun untrennbar mit den russischen Untaten in meinem Heimatland verbunden. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Luftbildaufnahme einer Bohrstelle für ein Geothermiekraftwerk in Graben-Neudorf

          Tiefengeothermie : Deutschlands ungehobener Energieschatz

          Mit heißem Wasser aus der Tiefe könnte man hierzulande viele Haushalte mit Strom und vor allem Wärme versorgen. Doch die Suche nach Quellen ist teuer. Und die Technologie macht einigen Bürgern Angst.
          Der Staat soll sich nicht auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger bereichern, sagt Finanzminister Christian Lindner mit Blick auf die kalte Progression.

          Steuerreform : Eine Entlastung für 48 Millionen Bürgerinnen und Bürger

          Arbeitnehmerinnen, Geringverdiener, Rentnerinnen oder Selbständige können profitieren, wenn in Zeiten steigender Preise die kalte Progression ausgeglichen wird. Das ist kein gönnerhafter Akt, sondern mehrfach geboten. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.