https://www.faz.net/-gqz-9y5on

Sparkurs wegen Coronakrise : „Spiegel“ erwägt Kurzarbeit und Stellenabbau

  • Aktualisiert am

Verlagsgebäude des „Spiegel“-Verlags in Hamburg Bild: dpa

Medienhäuser haben durch den Shutdown mit Verlusten im Anzeigengeschäft zu kämpfen. Der „Spiegel“ hat seinen Mitarbeiter deshalb Kürzungen angekündigt – und er steht nicht allein da.

          1 Min.

          Wie der Branchendienst Meedia berichtet, haben „Spiegel“-Chefredakteur Steffen Klusmann und weitere Führungskräfte in einem Video den Mitarbeitern mitgeteilt, das Haus lote derzeit die Möglichkeiten der Kurzarbeit aus. Entscheidungen darüber, ob das tatsächlich umgesetzt werde und welche Abteilungen es treffe, stünden aber noch aus, sagte eine Sprecherin.

          Durch den Shutdown schalten Unternehmen viel weniger Anzeigen, auf die die meisten Verlage aber finanziell angewiesen sind. Der „Spiegel“ wird seine Etatplanung wie viele andere Medienunternehmen korrigieren müssen und prüft nach Meedia-Informationen auch den Abbau von Arbeitsplätzen, um die Kosten zu senken. Älteren Mitarbeitern sollen attraktive Vorruhestandsregelungen angeboten werden. Auch auf das Engagement externer Berater soll vorerst verzichtet werden.

          Der „Spiegel“ steht damit nicht alleine: Auch die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der die „Süddeutsche Zeitung“, „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ gehören, schickt ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit. Ebenso verfährt die Funke-Mediengruppe. Die finanzielle Unterstützung, die der Staat den Unternehmen durch das Kurzarbeitergeld gewährt, soll am Ende vermeiden, dass Mitarbeitern gekündigt werden muss.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hassobjekt der Kritiker des Pandemiemanagements: die Maske

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur leben. Ein Besuch in Kiel.
          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.