https://www.faz.net/-gqz-82y2s

Korruption beim Kika : Die Millionen sind verschwunden

Beim Kinderkanal Kika verschwanden knapp zehn Millionen Euro. Bild: dapd

Knapp zehn Jahre lang gab es beim öffentlich-rechtlichen Kinderkanal Kika ein Korruptionssystem. Jetzt zieht der zuständige MDR Bilanz. Sie fällt für die Gebührensender katastrophal aus.

          Vier Jahre hat es gedauert, nun ist die Aufklärung der Korruptionsfälle beim Kinderkanal Kika nach Darstellung des für den Sender in der ARD zuständigen MDR abgeschlossen. Gegen zwanzig Personen sei ermittelt, einige von ihnen seien rechtskräftig verurteilt worden, teilte die MDR-Intendantin Karola Wille dem Rundfunkrat ihres Senders mit. Der Gesamtschaden belaufe sich auf 9,966 Millionen Euro. Davon habe der MDR 2,3 Millionen Euro an Schadenersatz zurückholen können.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Die fraglichen Vorgänge gehen auf die Jahre 2002 bis 2010 zurück. In dieser Zeit wirtschaftete der ehemalige Herstellungsleiter des Kika, Marco K., rund 8,2 Millionen Euro in die eigene Tasche. Er wurde 2012 vom Landgericht Erfurt zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Der 2008 hinzugetretene Kika-Geschäftsführer Steffen Kottkamp wurde entlassen, weil es seltsame Bargeldzahlungen an seinen Assistenten gegeben hatte. Dies geschah durch überhöhte Rechnungen an Produktionsfirmen, von denen etwas abgezweigt wurde.

          Kottkamp beklagte nach seinem Abgang, er habe von diesem Vorgang nichts gewusst und sei vom MDR als Bauernopfer auserkoren worden, um von Versäumnissen bei der Aufsicht des Kika abzulenken. Über seine Entlassung einigte er sich mit dem MDR außergerichtlich. Der frühere Kika-Geschäftsführer Frank Beckmann hatte im Herbst 2013 eine Auflage von 30 000 Euro akzeptiert, gegen welche die Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue gegen ihn eingestellt wurden. Es ging um Kosten eines Betriebsfestes. Beckmann war kurz darauf als Programmdirektor des NDR wiedergewählt worden.

          Weitere Themen

          Ach, sagte die Kresse

          Martina Wildners Kinderroman : Ach, sagte die Kresse

          Auch zuvor schon hat Martina Wildner nie alle übersinnlichen Rätsel aufgelöst, die sich im Lauf der Erzählung entwickeln: Mit „Dieser verfluchte Baum“ vollendet sie ihre Schauer-Trilogie.

          Der große Bewunderer

          Essayist Peter Hamm : Der große Bewunderer

          Keiner teilte so generös seinen Enthusiasmus für Literatur: Zum Tod des Journalisten, Essayisten und Dichters Peter Hamm.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.