https://www.faz.net/-gqz-8lifm

MDR-Intendantin : Karola Wille legt ihre Pensionsansprüche offen

  • Aktualisiert am

Will „näher mit dem ZDF zusammenrücken“: ARD-Vorsitzende Karola Wille Bild: dpa

Die Intendatin des MDR wird wohl eine ähnlich hohe Pension erhalten wie Alt-Bundespräsidenten. Gegenüber der „Bild am Sonntag“ nennt sie als erste Intendantin der Öffentlich-Rechtlichen Zahlen.

          Als erste Intendantin hat die ARD-Vorsitzende Karola Wille ihre Pensionsansprüche offengelegt: „Je nachdem, wie lange ich den Job mache, steigt der Anspruch auf maximal 75 Prozent des letzten Grundgehalts“, sagte sie der „Bild am Sonntag„ in einem Interview. Bei ihrem jetzigen Jahresgehalt, das 275.000 Euro betrage, wären das mehr als 17.000 Euro im Monat, so der Bericht.

          Zum Vergleich: Als der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff im Februar 2012 vorzeitig aus dem Amt schied, wurde bekannt, dass er pro Jahr einen Ehrensold von 199.000 Euro erhalten sollte. Die Ruhegehälter der Alt-Kanzler fallen da schon geringer aus: Helmut Kohl erhält beispielsweise 12.800 Euro im Monat.

          Wille hatte in der Vergangenheit bereits wiederholt angekündigt, für mehr Transparenz zu sorgen. Der „taz“ sagte sie am Freitag, dass Verträge für Sportexperten, die in der Regel hoch dotiert sind, künftig mit der zuständigen Landesrundfunkanstalt abgeschlossen werden sollen, nicht mehr mit ARD-Tochterfirmen.

          Weitere Themen

          Legendäres Musikfestival wird neu aufgelegt Video-Seite öffnen

          50 Jahre Woodstock : Legendäres Musikfestival wird neu aufgelegt

          Bei der Jubiläumsausgabe sind unter anderem Jay-Z, Miley Cyrus und die Black Keys mit dabei. In Zeiten von Klimakrise, Black Lives Matter und #metoo hätte das Festival laut den Veranstaltern auch wieder eine politische Mission.

          Topmeldungen

          Bitte um Aufschub : Das irre Brexit-Karussell dreht sich weiter

          Die Vorstellung, dass die Briten noch an der Europawahl teilnehmen sollen, ist grotesk. Doch sollte der Brexit erst im Sommer vollzogen werden, bestünden andernfalls politische und vor allem rechtliche Risiken. Die Unsicherheit dauert an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.