https://www.faz.net/-gqz-8jdfy

Schweighöfers Serie für Amazon : Ein Mann will sein Leben zurück

Für Lukas Franke (Matthias Schweighöfer) war die Welt in Ordnung, bis ein Hacker sich seiner Identität bemächtigte. Nun gerät alles aus den Fugen. Bild: Stephan Rabold/Amazon/Warner

So gefragt war Matthias Schweighöfer noch nie: Bei der Serie „You are Wanted“ spielt er die Hauptrolle, schreibt am Buch mit, führt Regie und produziert – Amazon macht es möglich. Wir sind zu Besuch an einem umtriebigen Set.

          5 Min.

          Cut.“ Es ist nur ein zentimetergroßer, abgebrochener Metallstift. Doch er bringt das Filmset zum Stillstand. Mehr als fünfzig Leute vom Team und etwa doppelt so viele Komparsen warten auf den Requisiteur. Der Mann nestelt hektisch an einer Metallarmbanduhr herum, deren Armband sich gelöst hat, nachdem Matthias Schweighöfer in der Szene mit seinem Spielpartner in Streit geraten und geflüchtet ist.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Schweighöfers Gegenüber soll an dieser Stelle geheim bleiben. Denn dies ist eine Schlüsselszene der Amazon-Serie „You Are Wanted“, die Anfang 2017 in sechs Episoden à 47 Minuten bei Amazon Prime landen wird. Matthias Schweighöfer spielt die Rolle von Lukas Franke, glücklicher Familienvater jenseits existentieller Bedrohungen. So lange, bis ein Unbekannter sich Zugang zu seinen Daten verschafft, seine Identität und damit sein Leben umschreibt.

          Die Geschichte der ersten deutschen Serie, die für „SVoD“ – Filmdeutsch für „Subscription-Video-on-Demand“ – gedreht wird, ist die Geschichte einer im Sack gekauften Katze: Zu Beginn einigen sich Wilfried Geike von Warner Bros. Deutschland und das Führungsduo von Pantaleon Films, Matthias Schweighöfer und Produzent Dan Maag, darauf, ein Serienkonzept auszutüfteln. Es soll ein Gegenstück zur Comedy-Dominanz im deutschen Serienalltag sein. Dafür haben sie die großen Streamingportale im Visier. Einen Abnehmer, erklärt Geike, haben sie da noch nicht. Als er das Gespräch mit Amazon sucht, gibt es nicht mehr als ein Treatment, die Vorform eines Drehbuchs. Und die mögliche Besetzung.

          Aufstehen um vier Uhr, Autorenarbeit, dann zum Set

          Heute sind Alexandra Maria Lara, Kathrin Striebeck, Karoline Herfurth, Tom Beck und natürlich Schweighöfer selbst an Bord. Amazon lässt sich auf den Deal ein: „Die DVD- und Blue-Ray-Rechte verbleiben bei Warner, alle anderen Rechte an der Serie gehen an Amazon“, sagt Geike. Vorfinanziert wurde das Projekt in Teilen von Warner, Pantaleon Films, dem Medienboard Berlin-Brandenburg und dem „German Motion Picture Fund“ des Wirtschaftsministeriums. Und Amazon? Wartet auf das Ergebnis. Einmischung ist nicht vorgesehen. Das beteuert auch Christoph Schneider, Geschäftsführer bei Amazon Video Germany: „Wir begeistern uns für ein Team und eine Idee. Dann lassen wir sie machen. Wir tauschen uns aus, aber es ist kein Redakteursfernsehen.“

          Unterdessen am Set auf dem RAW-Gelände in Berlin-Friedrichshain: Der Requisiteur, gebräunter Typ, Haare zum Pferdeschwanz gebunden, müht sich, das Armband an der Uhr zu befestigen. Vielstimmiges Getuschel, Husten, das Scharren Hunderter Füße, brutzelndes Fett irgendwo hinten im Raum. Die Szene spielt in einem „Foodcourt“. Paletten, Bierbänke, rote Lampions, Papierschirme und glitzernde Winke-Katzen („Maneki-Neko“) simulieren junge Berliner Gastro-Kultur. Komparsen aller Altersklassen stehen und sitzen mit halbvollen Bierflaschen – die Apfelsaft enthalten – und Bagels herum oder stochern in Asia-Nudelboxen. Das fiktive Bistro im Hintergrund serviert „Fallen Duck“, „Schweinerippe in Honig“ und „Jiao Zi Grün“. Vor den Industriefenstern fegt der Wind mit einem lauten „Klong“ über eine Metallbegrenzung, vorbei an den acht schwerbewaffneten Männern in SEK-Montur, die an den Eingängen zur Halle warten.

          Den Dreh für Schweighöfer als Herkulesaufgabe zu bezeichnen wäre untertrieben: Er schreibt, führt Regie und spielt die Hauptrolle. So sieht er auch aus, nur dass die Schrammen in seinem Gesicht jedes Mal liebevoll von der Maske nachgebessert werden. „Die Wunden müssen anschlussfähig bleiben.“ Durchschnittlich vier Stunden Schlaf pro Nacht, aufstehen um vier Uhr, Autorenarbeit, dann zum Set, drehen – dafür macht er einen recht frischen Eindruck.

          Per Mausklick mit amerikanischen Serien messen

          Jetzt sitzt er in seinem Trailer, ein Minizimmer auf Rädern mit Sofa, Kühlschrank und Waschbecken, an der Schiebetür ein Schild: „#1 Lukas Franke“. Er antwortet konzentriert, knapp und ernst. Nix mit Schwiegermutters lustigem Liebling. Die Dreifachverantwortung sei ein ziemlicher „Trip“, sagt Schweighöfer. „Sollten wir eine zweite Staffel drehen, werde ich mir die Regiearbeit noch einmal überlegen.“ Gleichwohl: „Den Look, den Sound und die Spielweise der ersten Staffel zu prägen“, das gebe ihm die Möglichkeit, etwas Einzigartiges zu schaffen. „Es macht ja auch kein anderer so.“ Allerdings stehen Schweighöfer noch sein Kameramann Bernhard Jasper als Ko-Regisseur und Schauspiel-Coach Gudrun Bahrmann zur Seite.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.